Login
Logo Regionaljournal
Starke Region Murau Murtal - Facebook: E-Mobilität, Ladeinfrastruktur & Photovoltaik

E-Mobilität, Ladeinfrastruktur & Photovoltaik

Die Klima- und Energiemodellregion (KEM) Murtal informierte in Kooperation mit dem Wirtschaftsnetzwerk Kraft.

Das Murtal diese Woche über die Vorteile und Möglichkeiten der E-Mobilität, Ladeinfrastruktur und Photovoltaik.

E-Mobilität: Ja oder nein?

Schon der rein wirtschaftliche Vorteil spricht fürs E-Auto – der Rest sowieso.

Die Klima- und Energiemodellregion Murtal wird vom Regionalmanagement Murau Murtal gemeinsam mit der Energieagentur Obersteiermark getragen.

155x
gesehen

0x
geteilt

Feuerwehr Weißkirchen - Facebook: Lindenbar 2022

Lindenbar 2022

Zum 36. Mal organisierten die Weißkirchner ihr Marktfest – und wieder stürmten die Besucher regelrecht diese mittlerweile schon zur „Institution“ gewordene Veranstaltung.

Die Wetteraussichten prophezeiten zwar einen kühlen, eher wechselhaften Sonntag, trotzdem war der Hauptplatz schon recht bald nach Beginn sehr gut gefüllt und im Laufe des Tages wurden es immer mehr. Auch die Sonne trat immer mehr in Erscheinung. Vor allem die Jugend und wieder mehr Einheimische trafen sich, um nach zwei Pandemiejahren einfach in gewohnter Normalität zu feiern.

Neben all der Vielfalt des Marktfestes ist vor allem auch unsere Lindenbar eine der großen Attraktionen dieses Festes und macht es bei jung, alt und den Junggebliebenen so beliebt. Ein Danke all unseren Mitgliedern, die vollen Einsatz gezeigt und somit auch zum Erfolg beigetragen haben.

Mehr auf: https://feuerwehr-weisskirchen.at/

229x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Polizei intensiviert Schulwegsicherung in Knittelfeld

Polizei intensiviert Schulwegsicherung in Knittelfeld

Seit Montag bestreiten wieder viele Kinder selbstständig die Schulwege.

Für deren Sicherheit verstärkt die Knittelfelder Polizei bis Mitte Oktober ihre Präsenz. Bürgermeister Harald Bergmann und Chefinspektor Rudolf Schlager teilten vor der Volksschule Knittelfeld - Kärntner Reflektorarmbänder aus. Mit diesen sollen die Kleinen für VerkehrsteilnehmerInnen besser sichtbar sein. Alle Taferlklassler erhalten zudem ab nächster Woche einen Brief, dem eine Verkehrssicherheitsbroschüre und viele weitere Utensilien beigelegt sind.

Wie schon in den Vorjahren sollen auch heuer Plakatständer vor den Schulen AutofahrerInnen dazu animieren, langsamer zu fahren und auf die SchülerInnen achtzugeben. Zudem sind die Gehwege vor den Volksschulen mit lustigen Figuren bemalt. Dadurch sollen die Kids die sichere Innenseite nutzen.

239x
gesehen

0x
geteilt

Kraft das Murtal - Facebook: Du willst einen Job im Gesundheitsbereich?

Du willst einen Job im Gesundheitsbereich?

Die Gall Pharma Austria bildet Jugendliche in diverse spannenden Berufen aus.

Seit mehr als 40 Jahren gehört das Unternehmen zu den führenden Experten in Sachen Gesundheitskompetenz und Nahrungsergänzungsmittel.

Hier geht es zur KRAFT-Jobbörse: https://kraft.dasmurtal.at/de/jobs/

268x
gesehen

0x
geteilt

ASCO Anlagenbau Consulting GmbH - Facebook: Es gibt kein schlechtes Wetter

Es gibt kein schlechtes Wetter

Das Wetter hält unsere Monteure nicht vom Arbeiten ab.

Im Moment entsteht in Sachsenburg eine neue Halle inklusive Trag- und Bühnenkonstruktion für eine Holzsortieranlage. Für das gesamte Projekt werden 155 Tonnen Stahl montiert.

Unser Leistungsumfang:

  • Konstruktion
  • Produktion
  • Lieferung und Montage

185x
gesehen

1x
geteilt

LPD: Spatenstichfeier Einsatztrainingszentrum St. Michael

Spatenstichfeier Einsatztrainingszentrum St. Michael

Bundesminister Karner und Landeshauptmann Drexler führten Mittwochvormittag den feierlichen Spatenstich zum Neubau des Einsatztrainingszentrums und der Raumschießanlage der Polizei in der Obersteiermark durch.

Zahlreiche Ehrengäste vom Bundesministerium für Inneres, des Landes Steiermark und der Landespolizeidirektion Steiermark sowie der Kommunalpolitik fanden sich Mittwochvormittag an der Baustelle in der Franz-Jank-Straße ein, um den Baubeginn des neuen Einsatztrainingszentrums der Polizei zu feiern.

Das geplante Einsatztrainingszentrum umfasst rund 3.000 Quadratmeter und wird aufgrund seiner zentralen Lage von rund 1.000 Polizistinnen und Polizisten aus den Bezirken Bruck-Mürzzuschlag, Liezen, Murau, Murtal und Leoben sowie Polizistinnen und Polizisten der Autobahnpolizei, der Diensthundeinspektion Nord und des Anhaltezentrums Vordernberg ganzjährig genutzt werden. Neben dem Einsatztrainingszentrum in der Landespolizeidirektion in Graz und in Wagna bei Leibnitz, das erst 2019 eröffnet wurde, entsteht hier das dritte in der Steiermark und auch eines der modernsten in Österreich.

Ressortchef Bundesminister Mag. Gerhard Karner: „Der heutige Spatenstich in St. Michael ist ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung der Polizei in der Steiermark. Eine moderne Polizei braucht Ausbildung nach modernsten Standards und Erkenntnissen. Im Einsatztrainingszentrum St Michael werden diese Voraussetzungen auf höchstem Niveau gewährleistet.“

Landeshauptmann Mag. Christopher Drexler sagte in seiner Ansprache: „Es freut mich ganz besonders, dass in der Steiermark ein weiteres Einsatztrainingszentrum entsteht. In St. Michael wird unseren Polizistinnen und Polizisten modernste Trainings- und Übungsinfrastruktur geboten werden. Hier wird nicht nur in die laufende Schulung und Ausbildung unserer Polizistinnen und Polizisten und damit in deren Eigensicherheit investiert, sondern auch in die Sicherheit der Steirerinnen und Steirer insgesamt.“ 

Landespolizeidirektor HR Mag. Gerald Ortner zeigte sich sehr erfreut: „Dieses Einsatztrainingszentrum ist der Beweis für eine moderne, lebende und lernende Polizei.“ Er bedankte sich beim Bundesministerium für Inneres, dem Land Steiermark, der Marktgemeinde St. Michael sowie den bauausführenden Firmen und allen Nachbarn.

242x
gesehen

0x
geteilt

Illmer: Austrian Rallye Legends rund um Admont

Austrian Rallye Legends rund um Admont

Am Donnerstagabend werden die Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ mit dem Zeremonienstart eröffnet. Rund um Admont werden dann die „goldenen Rallyetage“ zum Leben erweckt...

Seit 2014 beherbergt Admont mit den Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ Österreichs historische Rallye-Szene - mittlerweile sind auch eine Vielzahl an Bewerbern aus dem Ausland am Start. Aus Deutschland etwa kommen 49 der 117 Fahrer*innen...

Max Schneider, der mit Bibiane Schneider-Roßkopf einen originalen Ford Escort Mk1 RS1600 BDA der Gruppe 2 pilotieren wird - mit diesem Fahrzeug trat Roger Clark 1974 in der Rallye-Weltmeisterschaft an.

Aus 1965 stammt jener Ford Taunus 12 M Coupe, den Hans-Peter Lohmann und Gundula Wawrzinek steuern - mit ihm fuhren Alfred Burkhardt und Heinz Zertani 1965 in der Deutschen Rallye Meisterschaft, im gleichen Jahr waren sie auch bei der Semperit-Rallye am Start.

Die Gegend rund um Admont scheint Karl-Heinz Hintersteiner besonders gut zu gefallen - 1979 startete er zum ersten Mal bei der ARBÖ-Rallye, seit 2016 ist er gern gesehener Stammgast der ARL.

Holger Voigtmann pilotiert einen Mercedes Benz 450 SLC 5.0 aus dem Jahr 1980, mit dem Hannu Mikkola und Arne Hertz im gleichen Jahr bei der Argentinien-Rallye an den Start gingen. Danilo Voigtmann fährt mit einem nicht minder geschichtsträchtigen Auto - und zwar mit jenem Fiat 131 Abarth, mit dem Walter Röhrl und Christian Geistdörfner 1980 die Hunsrück Rallye gewonnen haben.

Ebenfalls Baujahr 1980 ist jener Ford Escort Mk2, mit dem der Engländer Michael Elliot antritt - dieser rechtsgelenkte Escort hat vier Türen- die Rallyefans bekommen hier eine ausgesprochene Seltenheit zu sehen...

Mit der Startnummer 42 wird Ronald Leschhorn ein World Rallye Car, den Toyota Corolla WRC aus dem Jahr 1998 pilotieren - es handelt sich um ein ehemaliges Auto von Carlos Sainz und auch Franz Wittmann senior.

Den Siegerwagen der Safari-Rallye 1991, damals mit Weltmeister Juha Kankkunen am Steuer, werden die Deutschen Peter Zima und Mario Roth bei den Austrian Rallye Legends powered by ARBÖ zünden.

Ein ganz besonderes Auto hat sogar mit Falco, Österreichs bislang einzigem echten Popstar zu tun: Der Lancia HF Delta Integrale Evo2 mit Baujahr 1992 ist einer der Wagen von „Don“ Ron Seunig, dem früheren Falco-Unterstützer - mit ihm werden Stefan Struwe und Joachim Baller vom Team Unger an den Start gehen.

Drei Tage Rallye pur

Der zeremonielle Start des Spektakels findet traditionsgemäß am Donnerstagabend (ab 18 Uhr) auf dem Admonter Rathausplatz statt. Die Technische Abnahme, die bei den Schmuckstücken von Technikern der AMF (Austria Motorsport) vorgenommen wird, ist übrigens öffentlich einsehbar und steigt am Donnerstag um 16 Uhr..

Gestartet wird am Freitag um 12.00 Uhr beim Autohaus Berger in Großreifling und um 12.15 Uhr wird dann die erste Sonderprüfung, die SP „Krippau“ (5,18 Kilometer) in Angriff genommen, ehe es zur Servicezone in Mooslandl geht. Hernach werden die Prüfungen „Sankt Gallen - Spitzenbach“ (4,37 Kilometer) und erneut Krippau absolviert. Am Nachmittag werden noch einmal „St. Gallen - Spritzenbach“ und ein drittes Mal „Krippau“ gefahren.

Am Samstag sind die Teams zwischen den Prüfungen in Admont verstreut anzutreffen und jederzeit für Benzingespräche mit den Fans bereit. Zudem wartet Admonts Gastronomie mit diversen Rallye-Leckerbissen auf. Eröffnet wird der Tag um 9.45 Uhr mit der 5,14 Kilometer langen SP „Weng im Gesäuse“, gefolgt vom „St. Gallen - ERB Rundkurs“ (8,61 km). Nach einem Service stehen der legendäre „Rundkurs Hall“ (14,89 km) und die zweite „Weng“-SP auf dem Programm. Am Nachmittag dann noch einmal volles Programm: „Rundkurs Hall“, „St. Gallen - ERB Rundkurs“ sowie die dritte „Weng“-SP.

Ab 16.30 Uhr rollen die bunten, geschichtsträchtigen Boliden am Admonter Sparkassenplatz über die Zielrampe - mit Interviews des legendären Streckensprechers Adi „Atcy“ Janaczek.

ARL Rallye Radio

Wer die wunderbaren Sonderprüfungen oder die im Ort verstreuten Rallyeteams nicht vor Ort bewundern kann, hat über das „ARL Rallye Radio“ die Möglichkeit, bei lockeren Interviews versuchen Noir Trawniczek und Bar Bra die Stimmung über den Äther aufzusaugen.

ARL Rallye Radio - Einstiegszeiten

Donnerstag, 15. September 2022: 17.45 Uhr Stimmen vom Zeremoniellen Start

Freitag, 16. September 2022: 15.30 Uhr Stimmen aus der Servicezone Mooslandl

Samstag, 17. September 2022: 13.30 Uhr Stimmen aus Admont

Alle Infos finden Sie hier: https://www.arboe-rallye.at/2022

176x
gesehen

0x
geteilt

Senioren- und Pflegeheim Gehard - Facebook: Aromatherapie und die wohltuende Wirkung der Natur

Aromatherapie und die wohltuende Wirkung der Natur

Schon seit längerem bieten wir im Seniorenheim Gehard für unsere BewohnerInnen auch Aromatherapie durch eine ausgebildete Aromafachfrau an. Die Wirkung der Aromatherapie beruht auf den Kräften naturreiner ätherischer Öle und kann zahlreiche positive Effekte auf den Menschen haben.

So kann Lavendel bei Einschlafproblemen helfen, während das Aroma der Melisse anregend auf Geist und Wohlbefinden wirkt. Je nach körperlichen Befindlichkeiten können so die passenden Aromen zusammengestellt werden.

Mehr dazu: https://www.gehard.at/unser-pflegeheim/aromatherapie/

260x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Judenburg - Facebook: Erster Schultag der Taferlklassler*innen

Erster Schultag der Taferlklassler*innen

In der Volksschule Judenburg-Stadt und in der Volksschule Judenburg-Lindfeld starteten heute die Taferlklassler*innen durch! Bürgermeisterin Elke Florian, Vizebürgermeister Thorsten Wohleser, Gemeinderat Wolfgang Gelter und Claudia Pichler vom Bürgerservice wünschten den Schulanfänger*innen namens der Stadtgemeinde Judenburg gemeinsam mit den Schulleiter*innen einen schönen Start ins Schulleben.

355x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: \

"Gemeinsam gesund in Knittelfeld" startet wieder durch

Nächste Woche geht es wieder los! Von 21. September bis zum 12. Oktober finden im Gemeinderatssitzungssaal wöchentliche Entspannungsübungen mit MMag. Tanja Kaiser statt. BeiInteresse bitten wir um Anmeldung unter gesundheit@knittelfeld.gv.at.

Am 22. September findet auch ein weiterer Vortrag im Haus der Vereine statt. Georg Mrkvicka referiert zum Thema Krafttraining.

181x
gesehen

1x
geteilt

ASCO Rohrbau GmbH - Facebook: Senzoro und ARB

Senzoro und ARB

  • Starke Partnerschaft
  • Für ihre Instandhaltungsabteilung

Die Fa. Senzoro und ARB ASCO Rohrbau GmbH geben Ihnen durch Ultraschall-Messungen auf höchstem Niveau die Garantie, Ihre zustandsorientierte Instandhaltung auf das nächste Level zu heben.

Die Schlagwörter „Zeitdruck / fehlende Planbarkeit / erhöhtes Unfallrisiko durch Notfallreparaturen“ sind in der Instandhaltung der Industriebetriebe allgegenwärtig.

Wir haben die Lösung.

Schauen Sie einfach auf unserer Homepage https://asco-arb.at/kompetenzfelder/zustandsueberwachung/ nach.

Gerne beraten wir Sie in persönlichen Gesprächen in ihrem Betrieb.

133x
gesehen

1x
geteilt

ASCO Anlagenbau Consulting GmbH - Facebook: Alles Gute zum Familiennachwuchs

Alles Gute zum Familiennachwuchs

Das größte Wunder der Liebe hat die kleinsten Füße. Lieber Michael - das gesamte ASCO Team gratuliert zum Familiennachwuchs.

115x
gesehen

0x
geteilt

Schuhlungszentrum Fohnsdorf - Facebook: Grün, grüner, SZF-RADHaus - nun ist es autark!

Grün, grüner, SZF-RADHaus - nun ist es autark!

Im Zuge seiner Qualifizierung zum Anlagen- und Betriebstechniker und des darin enthaltenen PV-Projektes hat Herr Walter Markus die komplette Photovoltaikanlage sowie die Elektroinstallation vorab geplant. Hauptaugenmerk wurde in diesem Projekt jedoch auf die Praxiseinheit gelegt, nämlich auf die Errichtung der Photovoltaikanlage.

Im Zuge dessen hat Herr Walter, mit Hilfestellung eines weiteren Teilnehmers aus dem Bereich Elektrotechnik, die Aluminiumprofile für die Aufständerung in der Halle zusammengebaut und die Profile, unter Berücksichtigung einer Absturzsicherung, am Flachdach montiert. Als nächsten Schritt montierte er unter anderem die Photovoltaikmodule, installierte die Leerverrohrung und zog Gleich-, Wechsel- sowie Datenkabel ein. Zum Schluss mussten nur noch die notwendigen Komponenten angeschlossen werden. Nach der Erstprüfung und Protokollierung konnte die Anlage schließlich in Betrieb genommen werden.

252x
gesehen

0x
geteilt

Bundesschulen Fohnsdorf: <br>


Bundesschulen Fohnsdorf als Umweltzeichenschule

Seit mehr als zehn Jahren ist unsere Schule stolze Trägerin des Österreichischen Umweltzeichens und erfüllt die strengen Kriterien dieser höchsten staatlichen Auszeichnung im Umweltbereich.

Auch in diesem Jahr engagierte sich Frau Mag.a Kargl mit dem Schulteam um die Rezertifizierung.

Stolz konnten Frau Fachvorständin Elke Novak und Herr Schulleiter Friedrich Spies am 9.September 2022 diese Auszeichnung in Wien von Bildungsminister Polaschek entgegennehmen.

132x
gesehen

0x
geteilt

Großartige Stimmung beim Radio Steiermark Heimatsommer

Beim Radio Steiermark Heimatsommer war einiges los. Schlagerstar Oliver Haidt und die Austropop-Band „2KW“ sorgten für Stimmung am Hauptplatz. Ein besonderer Punkt war der Dank an die Feuerwehren, die nach dem schweren Unwetter Ende August alle Hände voll zu tun hatten.

Aus diesem Grund waren die Freiwilligen Feuerwehren Knittelfeld und Apfelberg als Ehrengäste geladen. Bürgermeister Harald Bergmann überreichte im Namen der Stadtgemeinde für die ehrenamtlichen Tätigkeiten der Feuerwehren einen Gutschein für ein gemeinsames Spanferkelessen an Feuerwehrkommandant Arnold Schlick. Bei einer Feuerwehr-Challenge mussten Bürgermeister Harald Bergmann und Vizebürgermeister Erwin Schabhüttl gegen das Moderatorenduo Anja Zalar und Daniel Neuhauser antreten.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Die Obersteirische Molkerei verkaufte ihren Weltmeisterkäse und Stadtimker Philipp Opresnik präsentierte seinen Honig. Radsportlegende Rudolf Mitteregger war ebenfalls zu Gast und erzählte über seine Karriere. Stadtrat Christian Perschl sprach über den Stellenwert der ÖBB für die Region. Bei einer Musikchallenge präsentierte Ratschi Bahaudeen eine umgetextete Variante von „Strade del Sole“ von Rainhard Fendrich.

292x
gesehen

0x
geteilt

Zerspanungstechniker Drehen (m/w/d)

ATM Recyclingsystems GmbH entwickelt, fertigt und serviciert Hochleistungs- Metallrecyclingsysteme für die Aufbereitung von Metallschrott und Reststoffen der metallverarbeitenden Industrie. Basierend auf der weltweit bewährten Arnold-Technologie hat sich das Unternehmen auf optimale Metallrecycling-Technik spezialisiert. 

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir einen Zerspanungstechniker (m/w/d)

Ihre Aufgaben:

  • Konventionell & CNC Drehen vom Maschinenbauteilen als Einzelteile oder Kleinstserien auf mittleren bis großen Bearbeitungsmaschinen
  • Lesen von Fertigungszeichnungen
  • Selbstständiges Rüsten und Einstellen von Bauteilen
  • CNC Programme lesen, verstehen und korrigieren
  • Einstellen von Bearbeitungswerkzeugen
  • Messen von Werkstücken & Erstellen von Messberichten
  • Vorbeugende Instandhaltung an der verantwortlichen CNC-Maschine
  • Optimierung der Fertigungsprozesse

Unsere Anforderungen:

  • Abgeschlossene Ausbildung im Bereich Zerspanungstechnik
  • Kenntnisse in CNC-Steuerungen
  • Hohes Maß an Qualitätsbewusstsein & Sicherheitsbewusstsein
  • Selbstständige & eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Präzision
  • Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • Ein sehr gutes Betriebsklima in einer international erfolgreichen Unternehmensgruppe
  • Flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege
  • Flexible Arbeitszeiten sowie kostenfreie Mitarbeiterparkplätze
  • Die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung und Entwicklung der eigenen Karriere im Unternehmen

Entlohnung:

Entlohnung ab EUR 2.372,19 brutto / Monat auf Vollzeitbasis gemäß KV für Arbeiter im Eisen- und Metallgewerbe in der LG 3. Es besteht die ausdrückliche Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und beruflicher Erfahrung!

Bei Interesse richten Sie bitte Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung an: office@atm-recyclingsystems.com

275x
gesehen

0x
geteilt

FF Leoben: Auto überschlug sich: Zwei Verletzte 

Auto überschlug sich: Zwei Verletzte 

Bei einem Verkehrsunfall in Leoben wurden Sonntagnachmittag zwei Burschen verletzt.

Gegen 14.45 Uhr war ein 19-Jähriger, im Bezirk Leoben lebender Deutscher mit einem Pkw auf der B 116 von Sankt Michael kommend in Richtung Leoben unterwegs. Auf dem Beifahrersitz befand sich zu dem Zeitpunkt ein gleichaltriger Freund des jungen Mannes. 

Bei einem Überholmanöver fuhr der 19-Jährige mit dem Auto links auf das Bankett, geriet dadurch ins Schleudern und kam rechts von der Fahrbahn ab. In Weiterer Folge überschlug sich das Fahrzeug mehrmals und kam anschließend auf einer Böschung knapp oberhalb der Mur zum Stillstand.

Die beiden Fahrzeuginsassen wurden bei dem Unfall im Wrack eingeklemmt und mussten von den Feuerwehren Leoben, Göss und Sankt Michael mittels schwerem Gerät aus dem Fahrzeug geschnitten werden. Zuvor mussten sich die Einsatzkräfte den Weg zum Unfallfahrzeug freischneiden, da sich das Auto mitten in der stark verwachsenen Böschung befand.

Der 19-Jährige Fahrer des Autos wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber Christophorus 14 ins LKH Graz gebracht. Der Beifahrer wurde von Christophorus 17 ins LKH Bruck an der Mur geflogen. Beide erlitten durch den Unfall Verletzungen unbestimmten Grades. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

1105x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Mio Maus wieder in Knittelfeld

Mio Maus wieder in Knittelfeld

Am 6.September war die Mio Maus wieder zu Besuch in der Stadtbibliothek Knittelfeld.

GRin Tanja Schmid präsentierte den jungen BesucherInnen eine interessante Geschichte mittels eines Erzähltheaters. Außerdem war das MiNiKiZ der Kinderfreunde Knittelfeld mit vielen tollen Spielgeräten zu Besuch. Der Austausch unter den Eltern in entspannter Atmosphäre, sowie die spielerische Lesefrühförderung stehen bei den monatlichen Treffen im Vordergrund.

Der nächste Mio Mäusetreff findet am 4.Oktober von 9 – 11 Uhr in der Stadtbibliothek Knittelfeld statt und steht unter dem Motto „Mio Maus kreativ“. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Das Angebot ist kostenlos.

275x
gesehen

0x
geteilt

Luiza Puiu: Neue Herausforderungen bringen neue Möglichkeiten

Neue Herausforderungen bringen neue Möglichkeiten

Veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen schaffen auch neue Optionen für Anbieter und Kunden. (von: Manfred Strobl)

Ende 2010 ist Dr. Martin Hagleitner, CEO Austria Email AG, im Unternehmen eingestiegen und trägt seit einigen Jahren auch für den franzö­sischen Mutterkonzern, die Groupe Atlantic, die Verantwortung für insgesamt sieben Beteiligungen im DACH-Raum.

Herr Dr. Hagleitner, wie können Sie Ihre Betriebsphilosophie als Geschäftsführer auf den Punkt bringen?

Dr. Martin Hagleitner: Was immer wir als Unternehmen oder als Branche gestalten und beeinflussen können, sehe ich – gerade auch im Vergleich zu anderen Branchen mit schwacher oder sinkender Nachfrage – nicht als Herausforderung, sondern als Möglichkeit.

Wo lauern aktuell die größten Gefahren?

Hagleitner: Was uns als gesamte Gesellschaft in ganz Europa weiter sehr fordern wird, sind der Krieg vor unserer Haustür, das Damoklesschwert eines Gas-Stops im Winter und geo­politische Verwerfungen auf den Liefer- und Rohstoffmärkten.

Wie begegnen Sie der überhitzten Nachfrage nach Wärmepumpen, wie lange sind die Lieferzeiten?

Hagleitner: Im Interesse unserer Kunden arbeiten wir im gesamten Konzern auf Voll-Last und haben Kapazitätserweiterungen, eine Recruiting-Offensive und weitere Investitionen eingeleitet. Die Lieferzeiten für Wärmepumpen betragen derzeit sechs Monate, was vor allem auf Verzögerungen bei Vormaterialien und Komponenten durch unsere Lieferanten bedingt ist. Wir versuchen auch der Panik auf Endkundenseite durch gezielte Information entgegenzutreten, wie beispielsweise mit dem Hinweis auf die langfristig gesicherten Fördermittel oder auf ein stufenweises und gut geplantes Vorgehen, und das vor allem begleitet durch unsere heimischen Installateure, die sich ein Bild vor Ort machen und schon vor einer größeren Neuanschaffung mit „kleinen Maßnahmen große Wirkung“ und Einsparungen erzielen können.

Wer sind die größten Interessenten an Wärmepumpen?

Hagleitner: Aus jetziger Sicht sind die größten Interessenten eindeutig die Privaten, gefolgt vom Gewerbe. Bei größeren ­Projekten und Beratungen, wo wir auch als Systemlieferant auftreten können – mit Wärmepumpe und Warmwasserbereitung –, wird es immer wichtiger, Fachplaner zur Unterstützung heranzuziehen.“

Quelle: https://www.derinstallateur.at

245x
gesehen

0x
geteilt

„Pensionärsinfluenza – Hilfe, Hypochonder!“

22.10.2022 19:30 Uhr
Kultur- und Kongresshaus Knittelfeld

„Pensionärsinfluenza – Hilfe, Hypochonder!“ 

Ein Stück von Andreas Keßner.

Freitag, 21. und Samstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr, Sonntag, 23. Oktober, 18 Uhr, Kulturhaus Knittelfeld, Weißer Saal

Es spielen mit: Uli Drössler, Julia Jäger, Simon Kahlbacher, Barbara Klade, Jörg Klade und Hans Puster, Regie: Inge Marksteiner, Technik: Martin Bähr

109x
gesehen

0x
geteilt