Login
Logo Regionaljournal
KS: Alle Corona Maßnahmen enden mit 30. Juni

Alle Corona Maßnahmen enden mit 30. Juni

Die Regierung hat am Mittwoch im Ministerrat das Ende aller CoV-Maßnahmen nach drei Jahren beschlossen. Ab 30. Juni soll Österreich wieder in den „Normalbetrieb“ zurückkehren.

In vulnerablen Bereichen wie Spitälern und Pflegeheimen besteht derzeit noch Maskenpflicht aber diese soll mit 30. April enden, ebenso die Risikogruppenfreistellung. Auch sämtliche Krisenstäbe und Gremien sollen aufgelöst werden. Mit 30. Juni plant das Gesundheitsministerium das Ende der Sonderbestimmungen. SARS-CoV-2 ist dann keine meldepflichtige Krankheit mehr, es endet damit auch die derzeit noch gültige Verkehrsbeschränkung für positiv getestete Menschen.

Aktuell müssen Infizierte zwar nicht mehr in Quarantäne, sind aber zum Tragen einer FFP2-Maske in Innenräumen und auch im Freien bei engem Kontakt mit anderen Menschen verpflichtet. Auch nach dem Ende der Meldepflicht soll es in Österreich aber einen Überblick über den Verlauf der Pandemie geben, teilte die Regierung mit.

Erreicht werden soll das durch einen „Mix“ der Auswertung des Abwassers aus bundesweit 48 Kläranlagen und der Analyse von PCR-Proben. Das Abwassermonitoring wurde dabei so ausgebaut, dass laut Gesundheitsministerium deutlich mehr als die Hälfte der Bevölkerung abgedeckt wird.

Um Impfungen, Tests und die Abgabe von Covid-19-Medikamenten in die regulären Strukturen des Gesundheitssystems zu überführen, sind Gespräche mit den Bundesländern und der Sozialversicherung nötig. Medikamente werden von der Krankenkasse bezahlt, bei Impfungen sollen die Kosten zwischen Bund, Ländern und Krankenkassen geteilt werden. Ziel ist es, dass die Impfung und die Medikamente gratis bleiben. Auch die Tests sollen für Menschen mit Symptomen wie bisher gratis zur Verfügung stehen.

42x
gesehen

0x
geteilt

Karate Anfänger Kurs - Sei bereit für eine neue Herausforderung!

Komm am Montag, den 6. März 2023 um 18:15 Uhr zu unserem Karate Anfänger Kurs und entdecke den Weg der "leeren Hand".

Du brauchst keine besondere Ausrüstung, nur bequeme Sportbekleidung und etwas zu trinken.

Wir bieten dir die Chance, deinen Körper zu stärken und ausdauernder zu werden, deine Persönlichkeit zu entfalten und selbstbewusster zu werden; Karate von Grund auf zu erlernen.

Melde dich jetzt an und erlebe den Spirit von Karate-Do.

Peter Stiegmaier | +43 664 8481631

82x
gesehen

0x
geteilt

IG Milch: IG Milch: Missglückter Marketinggag der Berglandmilch

IG Milch: Missglückter Marketinggag der Berglandmilch

Das Vorgehen der größten Genossenschaftsmolkerei Österreichs ist für tausende Milchbäuerinnen und Milchbauern vollkommen unverständlich.

„Als Marktführer in den Medien eine Preissenkung für Butter um 6 % anzukündigen und gleichzeitig den Milchpreis für alle Erzeugerbetriebe um mehr als 3,5 % zu senken ist für uns nicht mehr zu erklären“, so Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch.

„Während die KonsumentInnen bei einer Butterpreissenkung fast nichts in der Geldbörse spüren, wird bei den Milchviehbetrieben bitter notwendige Wertschöpfung durch solche unnötigen Aktionen vernichtet.“

Der statistische Durchschnittsverbrauch pro Person bei Butter liegt in Österreich bei 5,3 kg (Quelle AMA-Marketing GmbH), was beim derzeitigen Preis Kosten von einem Euro pro Woche oder 15 Cent pro Tag bedeutet. Die Ersparnis bei 6 % Preissenkung wären dann 6 Cent je Woche oder circa ein Cent pro Tag!

Der Einkommensverlust für einen durchschnittlichen Vollerwerbsbetrieb (250.000 kg/Jahr Quelle IG-Milch) beträgt jedoch 5.650 Euro im Jahr.

„Dies ist besonders bitter für die vielen fleißigen Bäuerinnen und Bauern die sieben Tage die Woche jahrein jahraus die Kühe melken und versorgen, dass die längst notwendigen Investitionen nach einer langen Tiefpreisphase nun wieder verschoben werden müssen.“

Die enormen Preissteigerungen bei Energie treffen besonders die energieaufwendige Milchproduktion. Dass gerade der Butterpreis immer wieder für emotionale Preisdebatten herhalten muss, ist angesichts der Verhältnismäßigkeiten unverständlich und erschwert eine sachliche Diskussion.

Besonders enttäuschend ist auch das Verhalten von Landwirtschaftskammer und Bauernbund, die keinen konstruktiven Beitrag bei diesen unverständlichen Aktionen der Berglandmilch und der unsachlichen medialen Butterpreis-Diskussion leisten.

357x
gesehen

0x
geteilt

Corinna Wöhry: Kompetenzzentrum Murtal wurde eröffnet

Kompetenzzentrum Murtal wurde eröffnet

Vergangenen Freitag luden die Eigentümer zur Eröffnungsfeier des Kompetenzzentrum Murtal in die Marktgasse 7 ein. Gefeiert wurde gemeinsam mit den Mietern, den am Umbau beteiligten Fachfirmen, den regionalen Partner sowie Vertretern aus Wirtschaft und Politik.

In der ehemaligen Landwirtschaftskammer haben sich nun eine Tierarztpraxis, eine Praxis für Kinesiologie, Radio Grün Weiß, "Abnehmen im Liegen", eine Praxis für Psychotherapie und Supervision, eine Textildruckerei, eine Partei sowie eine Handels-GmbH angesiedelt. Das Kompetenzzentrum Murtal soll zukünftig regional als Leitprojekt für weitere Vorhaben seitens der Eigentümer in der Region dienen.

Die Liegenschaft in der Marktgasse 7 wurde Anfang 2022 durch die Eigentümer gekauft und somit vor dem Leerstand bewahrt. Durch den Erwerb der Immobilie in bester Innenstadtlage konnte die vorhandene Infrastruktur genutzt und somit einer weiteren Bodenversiegelung entgegengewirkt werden. Nach der Planungsphase von einigen Monaten wurde im Juni 2022 mit dem Umbau und der Mietersuche begonnen. Ein großes Anliegen dabei war es, dass der Umbau ausschließlich mit regionalen Firmen umgesetzt wurde. So konnte gewährleistet werden, dass nicht nur nachhaltig umgebaut wird, sondern auch die Wertschöpfung in unserer Region bleibt. Der Geschäftsführer und Miteigentümer des Kompetenzzentrum Murtal, Sandro Fuchsbichler, BA, pflegt eine enge Zusammenarbeit mit den Mietern, dadurch konnte auf deren Wünsche besonders Rücksicht genommen werden. Die Büros der Mieter des Kompetenzzentrums Murtal wurden individuell an deren Bedürfnisse angepasst. Aktuell sind nur noch zwei Einzelbüros und eine vollausgestattete Schauküche inkl. Besprechungsraum zu mieten.

Kontaktdaten: office@kompetenzzentrum-murtal.at

Mieter:

  • Vendere Handels GmbH Handel mit Hygieneprodukten und persönlicher Schutzausrüstung
  • Abnehmen im Liegen von Frau Kienleitner und Frau Wölfl-Hollauf
  • Radio Grün Weiß Peter Petzner
  • Wollsau.at Herbert Strohhäusl
  • Tierarztpraxis für Nutzaere
  • Praxis für Psychotherapie und Supervision Mag. Truschnig
  • Praxis für Kinesiologie von Frau Forcher
  • ÖVP Murtal

466x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Großer Ball der Kleinen

Großer Ball der Kleinen

Das Kulturhaus fest in Kinderhänden

Das Kinderzentrum Kinderfreunde Knittelfeld lädt am 18. Februar ab 14.00 Uhr endlich wieder in Kooperation mit der Stadtgemeinde Knittelfeld zum größten Kinderfaschingsball des Murtals im Kulturhaus Knittelfeld ein. Es werden rund 1000 große und kleine Gäste erwartet, um gemeinsam zu lachen, tanzen und feiern.

Der Eintritt kostet 5 Euro, für Mitglieder der Kinderfreunde 2,50 pro Person.

Kinder bekommen einen Faschingskrapfen und Saft gratis, Erwachsene erhalten mit dem Eintritt ein gratis Getränk. Einlass ist ab 13.30 Uhr.

187x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Mio Mäusetreff U4 - Termine

Mio Mäusetreff U4 - Termine

Auch in diesem Jahr sind alle Kinder unter 4 Jahren sowie ihren Eltern herzlichst zum Mio Mäusetreff in der Stadtbibliothek eingeladen.

Der nächste Termin ist bereits am 7. Februar um 9 Uhr. Einfach vorbeikommen!

230x
gesehen

0x
geteilt

Starke Region Murau Murtal - Facebook: Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten

Wusstest du, dass sich die Region Murau Murtal aus den politischen Bezirken Murau und Murtal zusammensetzt?

Und dass es insgesamt 34 Gemeinden gibt, die sich in 16 Ortsgemeinden, 12 Marktgemeinden und 6 Städte unterteilen? Mehr interessante Facts findest du unter https://starkes-murau-murtal.at/die-region/

257x
gesehen

0x
geteilt

Tag der offenen Tür in der Mittelschule Fohnsdorf

Interessante Einblicke hinter die Kulissen der Mittelschule Fohnsdorf erhielten Kinder der vierten Klassen der Volksschule Fohnsdorf und der Volksschule Dietersdorf sowie interessierte Eltern!

Am 27.01.2023 lud die Mittelschule Fohnsdorf zum Tag der offenen Tür. Die Volksschulkinder wurden von „Guides“ durch das Schulhaus geführt und konnten bei vielen interessanten Stationen in die unterschiedlichen Fächer der Mittelschule hineinschnuppern. Währenddessen präsentierte Frau Dir. Niedermayr den Eltern und Erziehungsberechtigten das pädagogische Konzept der Mittelschule und beantwortete sämtliche Fragen der Eltern. 

Der Bürgermeister Gernot Lobnig ist begeistert von den vielen Angeboten und Aktivitäten die die Mittelschule Fohnsdorf setzt. Egal ob in der Schulküche Salzstangerl gebacken werden, in Physik/Chemie oder auch Biologie spannende Experimente erarbeitet werden, oder der digitale Unterricht auf Laptops und den digitalen Tafeln am aktuellsten, technischen Stand stattfindet - letztendlich sollen die gesetzten Schwerpunkte zu mehr Eigenständigkeit der SchülerInnen führen. 

Die Kinder der beiden Volksschulen waren begeistert und die SchülerInnen der Mittelschule Fohnsdorf zeigten ihre Professionalität in den Fächern. Gratulation dem gesamten Team unter der Leitung von Frau Dir. Ursula Niedermayr, sowie allen Schülerinnen und Schülern zur perfekten Präsentation dieses wirklich tollen Tag der offenen Tür. 

176x
gesehen

0x
geteilt

Harrer: Maskeneislaufen und Eisdisco

Maskeneislaufen und Eisdisco

Am 27.Jänner fand das lang ersehnte Maskeneislaufen im Stadtpark statt. Viele verkleidete Kinder und Eltern sausten bei stimmiger Musikuntermalung, von DJ Günther Reiter, über das glatte Eis für dessen guten Zustand Horst Biela großen Beifall erntete. Sichtlich genossen die Kinder die Krapfen und den Kinderpunsch und ließen sich von Schülerinnen der BAfEP zu Spielen und neuen Kunststücken hinreißen. Gemeinsam mit Bgm. Harald Bergmann, VzBgm. Erwin Schabüttl, 2. VzBgm. Wolfgang Knauseder, StRin Regina Biela, StR Guido Zeilinger, GRin Tanja Schmid und GR Manuel Trausenegger staunten die rund 800 Besucher*innen über die Show des Eiskunstlaufclubs Aichfeld-Zeltweg (EKAZ). Die Gewinner*innen des Schätzspiels freuten sich über tolle Preise, die ihnen vom Bürgermeister persönlich übergeben wurden. Bei der Eisdisco im Anschluss konnten sich dann auch noch die größeren Kinder am Eis austoben. Die Veranstaltung wurde vom Büro Kinder, Jugend und Familie der Stadtgemeinde Knittelfeld organisiert.

237x
gesehen

0x
geteilt

Vollkasko für Sie?

Ihre geistige und körperliche Gesundheit ist Ihnen wichtig? Schön, dass wir etwas gemeinsam haben! Mein Name ist Martin Steinberger und es ist mir ein Anliegen, nicht nur Ihre Vermögenswerte zu schützen, sondern auch vor allem Sie und Ihre Familie!

Wenn Sie sich ein neues Auto kaufen, ist das Wichtigste die Vollkasko-Versicherung. Warum also nicht auch eine Vollkasko für Ihre Gesundheit und die Ihrer Liebsten? Denn die Gesundheit ist das wichtigste Gut, das Sie besitzen. Wir helfen Ihnen, Ihre Gesundheit bestmöglich abzusichern.

Ich möchte Ihnen mit unserer Expertise aus über 20 Jahren Gesundheitsversicherung helfen und Sie mit perfekt auf Sie zugeschnittenen Lösungen beraten. Mit einer persönlichen Gesundheits-Vollkasko!

Vor allem die jetzigen Zeiten zeigen uns immer mehr, wie wichtig eine private Gesundheits- und Krankenvorsorge ist. Dieses Thema wird in den Medien und in den Köpfen der Menschen immer präsenter. Jeder möchte so gesund wie möglich und so alt wie möglich werden.

Wir, bei „mz consulting“, haben es uns auf unsere Fahnen geschrieben, dies mit Ihnen gemeinsam zu erreichen und Sie dabei bestmöglich zu unterstützen!

Kontaktieren Sie uns und wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Ihr Ziele für eine perfekte Gesundheitsvorsorge!

145x
gesehen

0x
geteilt

Fessl: Erfolgreiches Cupfinale für Knittelfelder Schwimmverein 

Erfolgreiches Cupfinale für Knittelfelder Schwimmverein 

Valentina Unterweger und Matteo Seybal gewinnen die Jugendklasse!

Am Samstag, 28.1. kam es in Kapfenberg – nach den Vorrunden in Graz, Köflach und Mürzzuschlag - zur Austragung der Schlussveranstaltung des Steirischen Hallenschwimmcups. 239 SchwimmerInnen aus 10 Vereinen sprinteten im Kapfenberger Hallenbad die 50m über alle vier Lagen. Die Knittelfelder Abordnung konnte sehr gut abschneiden. Großartige Siege in der Gesamtwertung (Kombination aller 4 Bewerbe) des steirischen Hallenschwimmcups feierten Valentina Unterweger und Matteo Seybal gewinnen die Jugendklasse!

Tolle zweite Plätze in der Gesamtwertung in ihren Altersklassen erkämpften sich Maja Von Elling, Alexandra Streissnig und Maximilian Rieger. Über dritte Plätze nach 4 Runden Hallencup freuten sich Pia Rumpold, Sebastian Gunar, Nina Pfatschbacher, Fabian und Matteo Hussinger. Mit einem vierten Plätz schrammte Lukas Janisch knapp am Podest der Gesamtwertung vorbei. Top Ten Plätze in ihren Altersklassen erreichten Romeo Hochfellner, Noah Feiertag, Adrian Jurca, Emil Fessl, Katja Steiner, Victoria Pirker, Elisa Steiner, Magdalena Reiner, Annika Klade, Samuel Grasser. 

„Nun folgt für die ganz spezielle Vorbereitungsperiode auf die grünweißen Titelkämpfe (10.2. bis 12.2.) in Graz. Die Besten, Limits müssen erbracht werden, dürfen dann bei den Österreichischen Meisterschaften (10.3.-12.3., ebenso in Graz) an den Start gehen!“, freut sich der Sportliche Leiter Hubert Fessl über die sehr gute Leistungsentwicklung im Knittelfelder Schwimmverein. „Die Partnerschaft mit den örtlichen Volksschulen in Zusammenarbeit mit dem RLZ für Schwimmen der MS Knittelfeld, trägt weiterhin Früchte!“ „Auch die Kooperation mit der Oberstufe des BG&BRG Knittelfeld ist ein sehr erfolgreiches Projekt für die jugendlichen Schwimmsportler, die somit nicht unbedingt bereits mit 14 Jahren das Elternhaus in Richtung der Leistungszentren Südstadt und Graz verlassen müssen!“, erwähnt das Trainerquartett der Knittelfelder Wettkampfgruppen Doris Eckstein, Jasmin Kober, Thomas Bernhard und Martin Paul-Fessl.

381x
gesehen

0x
geteilt

Feuerwehr Zeltweg - Facebook: Schwerer Verkehrsunfall B77 Gaberl-Bundesstraße

Schwerer Verkehrsunfall B77 Gaberl-Bundesstraße

Die Freiwillige Feuerwehr Zeltweg-Stadt wurde am Sonntag gemeinsam mit der Freiwillige Feuerwehr Weißkirchen i.d.Stmk. kurz nach Mitternacht zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Gaberl-Bundesstraße alarmiert.

Vor Ort verlor aus bisher ungeklärter Ursache ein Lenker die Herrschaft über sein Mopedauto und kollidierte in weiterer Folge mit einer Felswand. Der unbestimmten Grades verletzte Unfalllenker konnte sein Fahrzeug noch aus eigener Kraft verlassen und wurde von den Feuerwehrkräften bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes versorgt. Parallel dazu wurde die Unfallstelle gegen nachkommenden Verkehr abgesichert, ausgeleuchtet, sowie ein doppelter Brandschutz errichtet.

Nachdem man noch das Abschleppunternehmen beim Abtransport des beschäftigten KFZ unterstützte, konnte der Einsatz nach rund eineinhalb Stunden beendet und wieder ins Rüsthaus eingerückt werden.

Eingesetzte Kräfte:

RLF-A 2000 Zeltweg, LKW-A Zeltweg, mit 12 Mann

FF Weißkirchen

Polizei, Rotes Kreuz

Einsatzdauer:

23:55 - 02:30 Uhr

1105x
gesehen

0x
geteilt

LPD: Frau bei Krakau von Lawine erfasst

Frau bei Krakau von Lawine erfasst

Zu mehreren Lawinenabgängen und Rettungseinsätzen ist es am Sonntag im Gebiet des Etrachsee's bei Krakau gekommen.

Drei Schitourengeher waren gegen 10:45 Uhr im Gemeindegebiet Krakauhintermühlen vom Parkplatz „Ertrachsee“ in Richtung „Edelfeld“ unterwegs. Unter den Sportlern befand sich auch die 49-Jährige aus dem Bezirk Murau. Im Bereich der Südrinne trafen die Alpinisten auf drei weitere Personen, die dort ebenfalls mit ihren Tourenschi unterwegs waren. Aus derzeit noch ungeklärter Ursache löste sich plötzlich ein Schneebrett und erfasste die 49-Jährige, welche von der Lawine mehrere Hundert Meter mitgerissen wurde. Ihre beiden Begleiter sowie die Schitourengeher der zweiten Gruppe wurden nicht von der Lawine erfasst und blieben unverletzt. Sie leisteten umgehend Erste Hilfe und konnten die Frau mittels Lawinenverschütteten-Suchgerät rasch orten und aus ihrer Lage retten. Ebenso verständigten sie die Einsatzkräfte. Die Verunfallte wurde mittels Hubschrauber mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus in Klagenfurt gebracht. Insgesamt waren über 60 Kräfte bei der Rettungsaktion im Einsatz. 

Vier ungarische Staatsbürger blieben unverletzt

Im Rahmen dieses Rettungseinsatzes bemerkten Einsatzkräfte der Alpinpolizei und der Bergrettung Krakau einen weiteren Lawinenabgang am nahe gelegenen Bauleiteck (Krakau-Hintermühlen). Die Rettungskräfte wurden daraufhin zur Abklärung in das Gebiet entsendet. Dort stießen sie auf vier ungarische Staatsbürger, die mit ihren Schiern vom Bauleiteck talwärts unterwegs gewesen waren. Während ihrer Abfahrt hatte sich auch dort ein Schneebrett gelöst. Die Schitourengeher wurden von diesem jedoch nicht erfasst und fuhren selbständig und unverletzt zur Rudolf-Schober-Hütte ab. Dort trafen sie auf die Einsatzkräfte. Der Lawinenkegel wurde abgesucht und es konnten keine Hinweise auf mögliche weitere verunfallte Personen gefunden werden.

Ebenfalls keine Verletzte bei Lawinenabgang im Triebental

Gegen 14:45 Uhr kam es im Bereich des Kleinen Grießsteines zu einem dritten Lawinenabgang. Bei diesem wurden zwei Schitourengeher – ein 44-Jähriger und ein 48-Jähriger aus Oberösterreich – in Kniehöhe von der Lawine erfasst. Beide konnten die Örtlichkeit unverletzt verlassen und selbständig ins Tal abfahren. Es wurden keine Rettungskräfte benötigt.

1104x
gesehen

0x
geteilt

ÖEL: High-Five Mr. Setzinger! OT Sieg gegen den ATSE!

ATSE Graz – Eishockey – EV Zeltweg – Murtal Lions 4:5 OT (2:1,1:1,1:2,0:1)

Andreas Forcher, Head-Coach EV Zeltweg Murtal Lions:

Was für ein Spiel! Zwischendurch vogelwild, mit herrlichen Szenen und schönen Toren. Ein Spieler, der fünf Treffer am Stück erzielt, das sieht man auch nicht alle Tage, ist aber auch Resultat eines guten Zusammenspiels und großer Spielfreude! Meine Mannschaft hatte eine Vorgabe, die zwar nicht immer umgesetzt werden konnte, es ist aber auch nicht alltäglich, ohne Druck spielen zu können. Trotzdem bekamen die Fans einiges zu sehen, einen hervorragenden Nico Herzl im Tor, ein Team, das unbedingt gewinnen wollte, sehr viel dafür investierte und sich auch nicht durch irgendwelche Rückstände oder anderen Widrigkeite vom Weg abbringen lies und natürlich fünf Tore von Oliver Setzinger. Wir sind schon auch ein Stück weit gereift und wollen das gegen die Dukes nochmals aufs Eis bringen, ehe die große Unbekannte Hohenems oder Kufstein auf uns wartet! Platz zwei hinter Kapfenberg kann sich auch sehen lassen – der Lohn dafür, dass wir nie aufgegeben haben!

Die Löwen feierten einen Overtime Sieg gegen den ATSE, garniert mit fünf Treffern von Oliver Setzinger und fixierten damit Platz zwei nach dem Grunddurchgang!

Das Spiel in Graz stand wohl unter dem Motto: der ATSE „muss“ und die Löwen „können“ punkten. Dementsprechend wurde auch losgelegt. Intensive Zweikämpfe, hohes Tempo, aber auch etliche Fehler auf beiden Seiten. In der achten Spielminute ein herrliches Break der Löwen, Pass von Peter Mateicka auf den, an der blauen Linie postierten Oliver Setzinger und der verlädt Flo Zeugswetter im Kasten der Grazer zum ersten Mal. Die Führung hielt aber nicht lange und wurde durch je ein Tor von Rupert Strohmaier und Cody Wickstrom (in Überzahl) sogar in einen Rückstand verwandelt.

Immer wieder bremsten Strafen den Spielfluss und brachten viel Verwirrung in die Reihen beider Teams. Die besten Phasen hatten die Eggenberger und Murtaler, wenn sie in Unterzahl agierten und die Aufbaufehler der Gegner zu nutzen versuchten! So blieben sogar 5 zu 3 Überzahlspiele ungenutzt!

Der ATSE ging mit einer knappen Führung in die Kabine, die war aber 20 Sekunden nach Wiederbeginn schon Geschichte. Oli Setzinger die Zweite! Ein Wristshot und Flo Zeugswetter war erneut bezwungen. Das Spiel beruhigte sich dennoch nicht, immer wieder kleine Nettigkeiten! Man merkte, was für den ATSE am Spiel stand. Moritz Ausperger besorgte, in der 36. Spielminute, mit einem schönen Treffer in den Winkel die erneute Führung für die Gastgeber. Wieder war der ATSE Graz mit einem Treffer im Vorteil!

In der 44. Spielminute ließen die Eggenberger Flo Zeugswetter ziemlich allein und Oli Setzinger besorgte mit einem traumhaften One-Timer, nach Zuspiel seines kongenialen Partners Peter Mateicka, den wiederholten Ausgleich. Vier Minuten vor Schluss holten sich die Grazer das Momentum zurück, gingen durch Doppelpacker Rupert Strohmaier wieder in Front und wähnten sich schon auf der sicheren Seite. Ein Foul von Nino Jus an Peter Mateicka führte zu einem Penalty-Shot und einer legendären Konversation! Peter Mateicka: „Setze traust Di?“ Oliver Setzinger: „Ja sicher trau i mi!“ Das Resultat dieses kurzen Zwiegesprächs war der vierte Treffer von Oliver Setzinger, diesmal durch die Hosenträger von Florian Zeugswetter, zum Einstand von vier zu vier (58.Min).

Die Fans bekamen im Anschluss einen 29 sekundigen Nachschlag. Wer anders als Oli Setzinger beendete die Overtime mit einem wuchtigen Schuss aus der Halbposition, der Florian Zeugswetter unter der Achsel durchrutschte. Der Extra-Punkt ging damit nach Zeltweg und fünfach-Torschütze Oliver Setzinger wurde mit einigen sehr netten Kommentaren des Grazer Publikums in die Kabine verabschiedet….

Platz zwei ist nun fixiert! Ffür den ATSE Graz geht die Rallye um den Einzug in die Post-Season noch weiter. Auf die Eggenberger warten auswärts, am 04.02.2023, die Sharks in Gmunden und am 05.02. das Nachtragsspiel gegen den WE-V in Wien. Dies könnte dann der Show-down um Platz Drei werden.

Für die Löwen geht es, kommendes Wochenende, gegen die Dukes nochmals nach Graz und dann am 11.02.2023, ZU HAUSE, gegen den Zweitplatzierten der Gruppe West, weiter. Dies ist bereits das erste ÖEL-Viertalfinalspiel im CHL-Modus. Anschließend ist das beliebte Lions-Gschnas im VIP Klub angesetzt! Wir freuen uns auf eure Unterstützung und euren Besuch (in Verkleidung?) beim Gschnas im VIP der Lions!

200x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: The Magic Of ABBA” Mamma Mia - What A Show!

The Magic Of ABBA” Mamma Mia - What A Show!

Freitag, 3. Februar, 19.30 Uhr, Kulturhaus Knittelfeld

“The Magic Of ABBA” ist ein Musikshow-Erlebnis der Extraklasse und mit Sicherheit die ABBA-Liveshow weltweit, die seit über 20 Jahren den Spirit und die Magie von ABBA auf allen Kontinenten verbreitet. Über 2 Stunden Show mit allen legendären ABBA-Hits für alle Generationen mit jeder Menge „Gänsehaut-Momenten“!

Ab 39,50 Euro, Karten gibt es bei oeticket https://www.oeticket.com und Yourticket

277x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Zeltweg - Facebook: Eisstocksport - Stadtmeisterschaft 2023

Eisstocksport - Stadtmeisterschaft 2023

Am 28.01.2023 fand in der Eishalle des Sportzentrum Zeltweg die Stadtmeisterschaft im Eisstocksport 2023 statt.

Zahlreiche Mannschaften aus Vereinen, Körperschaften, Einsatzorganisationen,… nahmen am traditionellen Turnier teil und zeigten dabei tolle Leistungen.

Natürlich durfte auch der Spaß und das gemütliche Beisammensein nicht zu kurz kommen.

Die Stadtgemeinde Zeltweg gratuliert allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern!

362x
gesehen

0x
geteilt

FF Kapfenberg: Mann bei Wohnungsbrand lebensbedrohlich verletzt

Mann bei Wohnungsbrand lebensbedrohlich verletzt

Beim Brand in einer Wohnung Samstagabend in Kapfenberg wurde ein 56-Jähriger lebensbedrohlich verletzt. Seine beiden Katzen konnten unverletzt gerettet werden.

Nach bisherigem Ermittlungsstand dürfte der 56-Jährige in seiner Wohnung im zehnten Stock in einem Mehrparteienhaus mit einer brennenden Zigarette auf seinem Sofa eingeschlafen sein. Dadurch kam es gegen 21:30 Uhr zu einem Brand mit sehr starker Rauchentwicklung. Eine Brandmeldeanlage alarmierte die Feuerwehr. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Kapfenberg (Stadt, Hafendorf und Diemlach) standen mit sieben Fahrzeugen und 49 Personen im Einsatz und konnten den Brand rasch löschen. Der 56-Jährige wurde aus der Wohnung gerettet und mit lebensgefährlichen Verletzungen (Rauchgasvergiftung) in das LKH nach Bruck an der Mur eingeliefert. Zwei in der Wohnung gefundene Katzen wurden von der Feuerwehr gerettet, vom Roten Kreuz mit Sauerstoff versorgt und wurden anschließend von einer Nachbarin zur Pflege übernommen. Die gesamte Wohnung wurde durch Rauchgasniederschläge stark verschmutzt, die Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beurteilt werden. Andere Wohnungen wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

509x
gesehen

0x
geteilt

 „TeenNature“ aktiv gegen Verpackungsmüll

Die SchülerInnen der Gruppe „Less Plastic“ aus der Mittelschule Trofaiach haben es sich zur Aufgabe gemacht sich aktiv gegen Verpackungsmüll einzusetzen.

Riesige Plastikinseln im Meer, verhedderte Meerestiere und Vögel. Unsere Wohlstandsabfälle hinterlassen in der Natur unübersehbare Spuren. Ein Thema, dem sich die SchülerInnen der Mittelschule Trofaiach in der Projektgruppe „Less Plastic“ verschrieben haben. Sie haben sich selbst den bezeichnenden Namen „TeenNature“ gegeben und wollen die Gefahren von Plastikmüll für unsere Umwelt und die Tierwelt in den Fokus rücken und aktiv dagegen vorgehen. Dabei agieren sie nach dem Motto „Kleine Taten die man ausführt, sind wirkungsvoller als Große, die man nur plant“

Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Helga Svazek arbeiten die Jugendlichen regelmäßig daran, mithilfe von Workshops, Diskussionsrunden und Exkursionen, ihr Umweltbewusstsein zu stärken. Und immer wieder suchen sie Lösungen für die Frage: „Was können wir konkret zur Vermeidung von Einweg- Plastik beitragen?“ Sie wollen selbst etwas bewegen, deshalb haben sie es sich zum großen Ziel gemacht, den Verpackungsmüll in der Mittelschule zu reduzieren.

Als ersten Schritt ihres großen Ziels, haben die Jugendlichen beschlossen, ihren MitschülerInnen die Nutzung von wiederbefüllbaren Trinkflaschen nahezubringen. Diese Mission ist bereits von Erfolg gekrönt. Beinahe 100% der SchülerInnen der MS- Trofaiach nutzen solche anstatt Einweg PET- Flaschen. So groß die Freude über diesen Erfolg auch ist, die Projektgruppe hat nicht vor sich auf ihren Lorbeeren auszuruhen. Es wird bereits fleißig daran gearbeitet weitere Pläne in die Tat umzusetzen, in der Hoffnung, dass die Ergebnisse ihrer Arbeit in die Familien getragen werden, dort weitere Kreise ziehen und somit Großes bewirken.

„Ich mag nicht warten, ich will starten!“ Zitat Projektgruppe „Less Plastic“

193x
gesehen

1x
geteilt

Lehrlingsausbildung bei ATM

Wir bei ATM bilden die Facharbeiter von morgen aus. Unserer Lehrlinge lernen von den Besten, die ihr Know- How gerne an die motivierten jungen Menschen weitergeben. Bei uns erhalten die Lehrlinge die bestmöglichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

ATM steht für Arnold Technologie für Metallrecycling, und entwickelt, plant, fertigt und servirsiertMetallrecyclingsysteme auf der ganzen Welt. Mit unserem Know-how im Recyclingbereich unterstützen wir die Umwelt.Als regionaler Arbeitgeber bilden wir aus Überzeugung Lehrlinge aus, denn wir wissen, ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter und Lehrlinge sind die beste Investition in die Zukunft. 

Jeder und jede unserer angehenden Maschinebautechniker, Zerspannungstechniker und Mechatroniker erhält bei uns eine Ausbildung auf höchstem Niveau. Auch eine Doppellehre als Maschinenbau- und Zerspannungstechniker ist bei uns möglich, ebenso unterstützen wir die Lehre mit Matura. Mit Teamgeist und Leidenschaft lernen unsere Lehrlinge alle Herausforderungen ihres Berufs zu meistern. Sie werden bei uns sowohl gefordert als auch gefördert, damit sie zu den Besten in ihrem Bereich heranwachsen. Besonderes Augenmerk legen wir ebenfalls auf die Entwicklung der persönlichen und sozialen Kompetenz.

Wir sehen unsere Lehrlinge als wertvollen Teil unseres Teams. Mit Freude sehen wir ihnen zu wie die Fortschritte machen und unterstützen sie dabei.

Wenn auch du jetzt Lust hast Teil unseres Teams zu werden, schau auf unsere Homepage Karriere mit Lehre – ATM Recyclingsystems (atm-recyclingsystems.com)

242x
gesehen

1x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Neu in Knittelfeld

Neu in Knittelfeld

Die Firma Metall & Technik Schmidt GmbH eröffnete eine Fertigungshalle in Knittelfeld.

Das Unternehmen ist in den Bereichen Stahlbau, Metallbau und Schlossereigewerbe tätig. Die Produktpalette reicht von Eingangstüren über Fenster und sämtlichen Stahlbauarbeiten bis hin zu Fassaden, Wintergärten und Sonderanfertigungen aus Aluminium und Glas.

Bürgermeister Harald Bergmann und Vizebürgermeister Erwin Schabhüttl besuchten den Betrieb.

549x
gesehen

0x
geteilt