Login
Logo Regionaljournal

Online-Open House mit LIVE Schulführung an den Bundesschulen Fohnsdorf

Die Bundesschulen Fohnsdorf laden am Freitag, 28. Jänner 2022 von 10:00 bis 12:00 interessierte Eltern und zukünftige Schülerinnen und Schüler zu einer online Schulführung ein.

Um einen persönlichen Einblick in die drei Schulformen zu bekommen, kann man sich individuelle Informationsgespräche buchen, die noch am 27.1., 28.1., 3.2. und 4.2. von jeweils 17:00 bis 19:00 stattfinden. Schulführungen können aber auch vor Ort in Kleingruppen stattfinden. Anmeldungen sind über die Homepage https://www.bundesschulen-fohnsdorf.at/ oder per Mail unter info@bundesschulen-fohnsdorf.at möglich.

Das sind die drei Schulformen, die in Fohnsdorf besucht werden können:

  • Einjährige Fachschule für Wirtschaftliche Berufe (EFW)

 Schwerpunkte: Berufscoaching und Persönlichkeitsbildung

  • Dreijährige Fachschule für Wirtschaftliche Berufe (FSW)

Schwerpunkte: Ready for Business und Health and Fitness 

  • •     Fünfjährige Höhere Lehranstalt für Wirtschaftliche Berufe (HLW)

Schwerpunkte: Internationale Kommunikation und Projektmanagement

54x
gesehen

0x
geteilt

Druckwelle nach Vulkanausbruch auch im Murtal messbar

So manch ein Hobbymeteorologe wird die Luftdruckmessdaten der letzten Nacht angezweifelt haben. Nach dem Ausbruch des unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreiches Tonga in der Südsee wurde an zahlreichen Wetterstationen weltweit ein plötzlicher Luftdruckanstieg verzeichnet. Auch im Murtal konnte die Druckwelle gemessen werden.

Der Ausbruch eines Unterwasservulkans im Südpazifik hat nach Auskunft von Wetter Online, einem weltweit tätigen meteorologischen Dienstleister, zu einer Schockwelle geführt, die auf der ganzen Welt messbar war. An zahlreichen Wetterstationen wurde am Samstagabend ein plötzlicher Luftdruckanstieg verzeichnet. Samstagabend wurden zwischen 20:00 und 21:00 Uhr Schwankungen von bis zu 2,3 hPa gemessen.

Hörbar und spürbar war die gewaltige Druckwelle in Österreich nicht. In der betroffenen Region war der die Explosion hingegen selbst in 1.000 Kilometer Entfernung noch zu vernehmen. Laut Wetter Online soll der Eruptionsknall sogar noch in Alaska, das rund 9.000 Kilometer von der Ausbruchsstelle entfernt liegt, zu hören gewesen sein. Somit handle es sich um das lauteste seit Beginn der Messungen auf der Erde registrierte Geräusch. Diese Meldungen seinen bislang allerdings noch unbestätigt.

290x
gesehen

0x
geteilt

Brand in einem Ferienhaus auf der Stolzalpe

In den frühen Sonntag Morgenstunden brach in einem Ferienhaus ein Brand aus.

In der Holzhütte (1.400 m Seehöhe) hielten sich sechs Urlaubsgäste auf, als es gegen 03:00 Uhr zu einem Brand im Erdgeschoss kam. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr versuchten die Anwesenden mit Feuerlöscher und Wasser vergeblich den Brand zu löschen. Die Freiwilligen Feuerwehren Stolzalpe und Murau, welche mit 19 Kräften und vier Fahrzeugen im Einsatz waren, konnten die Flammen schließlich unter Kontrolle bringen. Verletzt oder gefährdet wurde niemand. Vermutliche Brandursache war ein Glimmbrand, welcher sich aufgrund eines Wärmestaus in der Holzzwischenwand entwickelt hat. Die genaue Schadenssumme ist Gegenstand noch andauernder Ermittlungen der Polizei.

746x
gesehen

0x
geteilt

296x
gesehen

0x
geteilt

Alpinunfall am Rosenkogel

Samstagnachmittag kam ein 49-Jähriger bei einer Schi-Tour in Gaal zu Sturz und verletzte sich dabei unbestimmten Grades.

Der 49-Jährige aus dem Bezirk Bruck-Mürzzuschlag stieg am Samstagvormittag mit Tourenschi alleine zum Rosenkogel auf. Bei der Abfahrt dürfte der Mann gegen 15:20 Uhr mit einem Schi gegen einen im Schnee befindlichen Ast gestoßen sein und kam dadurch zu Sturz. Wegen starker Schmerzen im Knie setzte er den Weg zu Fuß fort, bis er auf zwei Schneeschuhwanderer traf. Diese alarmierten die Bergrettung. Der 49-Jährige wurde von der Bergrettung ins Tal transportiert und in weiterer Folge mit dem Roten Kreuz ins LKH Judenburg gebracht.

635x
gesehen

0x
geteilt

165x
gesehen

0x
geteilt

Sommertrommeln mit dem Murtaler Trommelkreis

Möchtest du es auch einmal versuchen? Schnuppertrommeln ist jeder zeit möglich. http://www.trommelkreis.at

82x
gesehen

0x
geteilt

Verkehrsunfall und Wasserdiensteinsatz in Murau

Ein PKW kam am Freitagnachmittag am Joslbauerweg ins Schleudern und stürzte von der Straße in den angrenzenden Wald ab. Der Fahrer konnte sich unverletzt, selbst aus dem Auto befreien.

Ein Hund stürzte im Stadtgebiet von Murau in die Mur und trieb ab. Die alarmierten Feuerwehrleute suchten das Gebiet umfangreich ab. Leider konnte der Vierbeiner nicht mehr aufgefunden werden. Insgesamt standen 24 ehrenamtliche Helfer im Einsatz.

791x
gesehen

0x
geteilt

290x
gesehen

0x
geteilt

250x
gesehen

0x
geteilt

Frontalzusammenstoß in Neumarkt

Samstagvormittag kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw. Dabei wurden eine 20-Jährige schwer und ein 27-Jähriger leicht verletzt.

Gegen 11:00 Uhr lenkte die 20-Jährige aus dem Bezirk Murau ihren Pkw auf der B 317 in Richtung Neumarkt. Aus bislang unbekannter Ursache geriet sie mit dem Fahrzeug ins Schleudern. In weiterer Folge kam es zu einer Frontalkollision mit einem 27-jährigen Pkw-Lenker, der soeben in die entgegengesetzte Richtung unterwegs war. Bei dem Vorfall erlitt die 20-Jährige schwere Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber Christophorus 17 ins LKH Graz gebracht. Der leicht verletzte 27-jährige Murtaler wurde vom Roten Kreuz ins Krankenhaus Judenburg gebracht.  An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Im Einsatz standen zahlreiche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Scheifling, Perchau/Sattel und Neumarkt.

1231x
gesehen

0x
geteilt

Treffpunkt Murtal KW03/2022

99x
gesehen

0x
geteilt

198x
gesehen

0x
geteilt

185x
gesehen

0x
geteilt

225x
gesehen

0x
geteilt

Autobahnvignette wird 25

Mehr als 515 Millionen Vignetten in 25 Jahren – Wichtige Säule für nutzerfinanziertes Modell ASFINAG

Am 1. Jänner 1997 begann in Österreich eine neue Ära auf Autobahnen und Schnellstraßen. Die Einführung der Klebevignette war zu Beginn noch heiß diskutiert. Mittlerweile hat sich das System als Best-Practice-Modell erwiesen und wurde von anderen europäischen Ländern übernommen. Mit Dezember 2017 machte die Bemautung in Österreich den nächsten Schritt in Richtung Zukunft – die Digitale Vignette hat mittlerweile mit einem Anteil von 62 Prozent bei Jahresvignetten das Klebe-Pendant deutlich überholt. Die Erlöse aus der Pkw-Vignette sind ein wesentlicher Teil der Finanzierung der ASFINAG. In den kommenden sechs Jahren investiert die ASFINAG rund sieben Milliarden Euro in Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen.

„Wir verfügen europaweit über eines der modernsten Mautsysteme, das sich vor allem an Kundinnen und Kunden orientiert. Die Vignette mit den drei Zeitmodellen hat sich in 25 Jahren mehr als bewährt, nimmt auf Anforderungen wie etwa aus dem Tourismus Rücksicht und ist mittlerweile hervorragend akzeptiert. Fair, günstig und einfach in der Handhabung – das sind die Erfolgsgaranten. Mit der Digitalen Vignette haben wir vor fünf Jahren die Zukunft der Bemautung eingeläutet. Zwei von drei Vignetten sind bereits digital“, so die ASFINAG-Vorstände Josef Fiala und Hartwig Hufnagl, „die Vignette ist ein wesentlicher Eckpfeiler des Systems ASFINAG. Rein kundenfinanziert belasten wir keine zusätzlichen Budgettöpfe des Bundes. Das macht uns zu einem Best-Practice-Modell in ganz Europa.“

Seit 1997 wurden mehr als 515 Millionen Vignetten abgesetzt – das entspricht einem Erlös von knapp neun Milliarden Euro. Zusammen mit der Lkw- und Streckenmaut bildet die Vignette einen wesentlichen Eckpfeiler der Nutzerfinanzierung der ASFINAG. Die Vignette war ideales Instrument, um ein Finanzierungsmodell für den Straßenbau zu schaffen: kein straßenseitiger Aufwand für den Betrieb, keine technische Zusatzausrüstung für Pkw, kurze Verkaufsvorgänge und vor allem einfache Handhabung für Kundinnen und Kunden. Dazu noch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis im Europa-Vergleich: Mit einer Jahresvignette fährt man um knapp 25 Cent pro Tag auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen.

25 Jahre – 25 Farben bei der Klebevignette 

Die Produktion der Klebevignette ist genauestens geplant. Dabei wählt die ASFINAG aus drei Farbvorschlägen aus, der eigentliche Produktionsstart durch den langjährigen Partner Forster erfolgt im März des jeweiligen Jahres. Wesentlich bei der Farbauswahl ist die gute Unterscheidbarkeit der jeweiligen Farben – und zwar im Sinne der Kundinnen und Kunden. Nur dadurch ist gewährleistet, dass Kontrollen im Fließverkehr und somit rasch und unkompliziert erfolgen können. Die erste Vignette war rot, die aktuelle Vignette trägt die Farbe Marille. Ein genauer Forecast ist Grundlage für die Anzahl der zu produzierenden Vignetten – das ASFINAG-Vertriebssystem und alle Partner sorgen dafür, dass die Vignetten während der Verkaufsphase in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Aktuell verfügt die ASFINAG über knapp 1.450 Direktvertriebspartner. Zusammen mit den vier Vertriebs-Dachorganisationen ÖAMTC, ARBÖ, ADAC und tobaccoland gibt es 6.000 Vertriebsmöglichkeiten im In- und Ausland. 

Pro Jahr registriert die ASFINAG rund 200.000 Vignettendelikte in Österreich. Die Einhaltung der Vignettenpflicht wird dabei stichprobenartig kontrolliert – von mehr als 100 Mitarbeitenden und 17 Automatischen Vignettenkontrollsystemen. 

Wichtiger Stichtag für die Digitale Vignette: 14. Jänner 2022  

Am 31. Jänner 2022 endet das Vignettenjahr 2021. Das bedeutet: Ab 1. Februar ist nur mehr die Klebevignette 2022 in Marille oder die Digitale Vignette gültig. Damit auch die Digitale Vignette mit Sicherheit ab 1. Februar gilt, erinnert die ASFINAG an den Stichtag 14. Jänner. Weil man erst am 18. Tag nach dem Online-Kauf die Digitale Vignette verwenden kann, ist der 14. Jänner ein ganz wichtiger Tag für alle, die lieber klicken statt picken. Wer also bis dahin im Webshop auf asfinag.at oder über die kostenlose App der ASFINAG die Digitale Vignette kauft, stellt sicher, ohne Probleme ab 1. Februar 2022 Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen benützen zu können. Der Grund dafür liegt in der Konsumentenschutzfrist, die auf EU-Gesetzes-Basis für alle Kundinnen und Kunden bei Online-Käufen gilt.

Noch mehr Digitalisierung und Innovation für die Zukunft 

Die Erfolgsstory der Digitalen Vignette soll weitergehen. Deswegen hat die ASFINAG Innovationen entwickelt, um die digitale Lösung noch attraktiver zu machen. Neben 66 Verkaufsautomaten für Digitale Mautprodukte an 21 strategisch wichtigen Punkten können an allen sechs ASFINAG-Mautstellen auch Digitale Vignetten erworben werden. 170.000 Kundinnen und Kunden schwören bereits auf das Abo-Service: Erinnerungsfunktion zum Ablauf der Gültigkeit, automatische Abbuchung der neuen Vignette und kein weiterer Arbeitsschritt für Kundinnen und Kunden bedeuten, dass man nicht mehr an den Kauf der neuen Vignetten denken muss.

98x
gesehen

0x
geteilt

Mitarbeiterin/Mitarbeiter (w/m/d) im Stadtbauamt

Die Stadtgemeinde Knittelfeld bietet als verlässlicher Partner das richtige Umfeld für diese Tätigkeit. Wir geben unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Raum für Verantwortung, in dem sich jeder einbringen kann. Gegenseitiger Ansporn und Zusammenhalt sind unser Antrieb, so kommen wir gemeinsam immer einen Schritt weiter. Das ist der richtige Weg für uns.

Aufgaben, die mich erwarten:

Die Tätigkeit umfasst insbesondere die administrativen und organisatorischen Aufgaben des Stadtbauamtes mit dem Schwerpunkt auf der Vorbereitung und Durchführung von Bauverfahren. Das Beschäftigungsausmaß beträgt 75%, das sind 30 Wochenstunden.

Qualifikationen, die ich mitbringe:

  • Abschluss einer höheren Schule
  • Bewerberinnen/Bewerber mit Berufserfahrung im technischen Bereich oder administrativen Bereich mit technischem Verständnis werden bevorzugt
  • Sehr gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit, ausgezeichnete Deutschkenntnisse
  • Verantwortungsvolles, selbständiges und engagiertes Arbeiten, teilweise im Außendienst
  • Gutes Auftreten und Teamfähigkeit
  • Freude im Umgang mit Bürger/innen
  • Ausgeglichenheit, Belastbarkeit sowie persönliches Engagement

Angebote, die mich überzeugen:

  • sicherer und verlässlicher Arbeitgeber
  • eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • Fort- und Weiterbildungsprogramme
  • Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz
  • BVAEB-Versicherung

Voraussichtlicher Arbeitsbeginn ist am 1. März 2022, wobei die Tätigkeit vorerst auf ein Jahr befristet ist und bei entsprechender Dienstleistung auf unbestimmte Zeit verlängert wird.

Jetzt bewerben und die Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) einfach bis spätestens 25.1.2022 (einlangend) an die Stadtgemeinde Knittelfeld, 8720 Knittelfeld, Hauptplatz 15 oder per Email an personalamt@knittelfeld.gv.at schicken.

Die Einstufung erfolgt nach dem Schema für Gemeindevertragsbedienstete nach dem Entlohnungsschema I/b und beträgt mtl. Brutto inkl. Zulagen 2.167,80 Euro (Brutto ist die Basis des Jahres 2021, bei Vollbeschäftigung, 40 Wochenstunden). Eine Überzahlung ist - abhängig von den Vordienstzeiten - möglich.

Informationen zum Datenschutz bezüglich der Bewerbungsunterlagen finden Sie auf www.knittelfeld.gv.at

175x
gesehen

0x
geteilt

Die Löwen spielen um das Heimrecht gegen die Rangers

Die Plätze eins und vier für die Play-Offs scheinen mit den M-Rast Wölfen und den Pirates aus Krieglach bezogen zu sein, spannender wird es sicher im zweiten Duell zwischen den Murrtal Lions II und den Langenwanger Rangers, wer sich Platz zwei und damit das Heimrecht in der „best of three“ Serie sichert.

Gerade in diesem Duell ist der Heimvorteil wirklich ein solcher, denn die Mürztaler sind auf eigener Anlage eine Macht, wissen ihren Rink genau zu bespielen und die Vorteile daraus auch in Ergebnisse umzumünzen. Dies soll natürlich die Qualität der Mannschaft rund um Sascha Milchrahm nicht schmälern, sondern zeigen, dass sie nicht nur ein sehr gutes Team ist, sondern auch sehr smart und clever zu spielen versteht, um den Bonus des Langenwanger Eispalastes auch zu einem zu machen.

Man darf gespannt sein, wie Löwen-Dompteur Markus Stolz seine Mannschaft auf- und einstellen wird, um hier eventuell das Momentum auf die Seite der Zeltweger zu ziehen. Freilich hat der Virus nun auch bei der KM II zugeschlagen und zwei Defender aus dem Spiel genommen, aber diese Chance wird dann ein nachrückender Spieler nutzen und sich weiter empfehlen!

Spannung pur vor dem Duell Lions versus Rangers, denn der Sieger aus diesem Spiel wird sicher einen psychologischen Vorteil mit in das Semifinale mitnehmen. Vor diesem gibt es aber noch eine abschließende Runde im Grunddurchgang, die mit dem Zeltweger Derby ein absolutes Highlight bieten wird. Langenwang hat noch die Pirates zu Gast, ehe es dann ab 29.01.2022 mit dem ersten Play-Off Spiel losgeht!

https://www.evzeltweg.at/ul-lions-ii-im-direkten-duell-gegen-die-rangers/

136x
gesehen

0x
geteilt

137x
gesehen

0x
geteilt

Treffpunkt Murtal KW3/2022

185x
gesehen

0x
geteilt