Login
Logo Regionaljournal

ATM sucht Partner!

Um unseren Kunden den besten Service zu bieten, sind wir auf der Suche nach Partnerunternehmen, die uns in den Bereichen Elektro, Mechatronik, Konstruktion, usw. unterstützen möchten.

ATM Recyclingsystems GmbH entwickelt, fertigt und serviciert Hochleistungs- Metallrecyclingsysteme für die Aufbereitung von Metallschrott und Reststoffen der metallverarbeitenden Industrie. Basierend auf der weltweit bewährten Arnold-Technologie hat sich das Unternehmen auf optimale Metallrecycling- Technik spezialisiert.

Sie haben ein Klein- bis Mittelgroßes Unternehmen in den Bereichen Elektro, Mechatronik, Konstruktion, usw., und möchten mit der Firma ATM zusammenarbeiten?

Bei Interesse wenden sie sich bitte an: 

  • ATM Recyclingsystems GmbH
  • Tel.: +43 3573 27527-0
  • E-Mail: office@atm-recyclingsystems.com

110x
gesehen

2x
geteilt

Zeltweg Jugend Sport Kultur - Facebook: Das Zeltweger Adventdorf am Hauptplatz

Das Zeltweger Adventdorf am Hauptplatz

Das Kulturreferat lädt dich auch in dieser Woche herzlich in das Zeltweger Adventdorf ein.

Am Freitag, 02. Dezember hat das Adventdorf von 16:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Bummeln Sie durch die liebevoll gestalteten Adventhütten, entdecken Sie Geschenks-Ideen für Weihnachten und lassen Sie sich die kulinarischen Köstlichkeiten nicht entgehen.

Für die kleinen Besucher wird in der gesamten Adventzeit ein ansprechendes Programm geboten. Ein Nostalgiekarussell lädt zum Mitfahren ein und jeden Freitag dürfen sich alle Kinder und Junggebliebenen auf einen Kinderbereich mit einer Christkindlwerkstatt, Weihnachtserlebnisstube und vielen Spielen freuen. Auch Rudi das Rentier und das Christkind werden das Kinderadventdorf besuchen.

Programm:

  • 16:00 Uhr Christkindlwerkstatt mit Kasimirs Kinderanimation
  • 17:00 Uhr Live-Musik: Sandy Sommer & Friends Christmas-Songs & Evergreens

Die Adventhütten werden am Eröffnungstag vom Pensionistenverband, Ortgruppe Zeltweg, dem Roten Kreuz Zeltweg, der Beschäftigungshilfe des Roten Kreuzes Zeltweg betreut und die Schülerinnen der BAFEP Judenburg bringen Schmankerl aus der Weihnachtsbackstube mit.

Wir freuen uns auf deine Besuch.

164x
gesehen

0x
geteilt

Gedanken zur Weihnochtszeit

Die Lichter leuchten weit und breit,

Jetzt ist sie do, die Weihnochtszeit!

In den Geschäften gibt’s Gedränge,

Essensberge und Geschenke verstopfen die Gänge.

Überall Leut mit vollen Einkaufswägen,

als hättens Angst vor leeren Mägen.

Um die besten Geschenke gibt’s oft Streit,

wos is des nur für a Weihnochtszeit?

Alle haum nur mehr Stress, so kommt mir vor.

Drum denk i gern zrück, an Weihnochtn, wias früher wor.

 

Da Advent, des wor a stülle Zeit,

net so hektisch und laut, as wia heit.

Es worn, wenn I so drüber nochdenk,

die Leute noch wichtiga, als wia die Gschenk.

Do hot ma sich noch troffen und is zaumangsessen,

und a auf die Nochbarn hot ma net vagessn.

Die Leut haum gsungan und Gschichten erzöhlt,

wichtig wor die Gemeinschaft, net des Göd.

Ma hot no überlegt, wos dem andern Freude mocht,

und vüles anfoch selber gmocht.

Im Kamin wor a Feuer, am Tisch die Kerzen,

Zufriedenheit, Liebe und Wärme in den Herzen.

Obwohl die meisten vü weniger ghobt hom, als Heut,

worns doch fü zufriedener, die Leut!

 

Waun i so nochdenk, möcht i euch olle sogn:

„San Ma anfoch zufrieden, mit dem, wos ma hobm!

Besinn ma uns auf des, wos wirklich wichtig ist, grod heit:

Zaummenhalt, Gesundheit, Gemeinschaft und Menschlichkeit!"

In diesem Sinne wünschen wir euch allen eine besinnliche und ruhige Adventszeit!

91x
gesehen

1x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Weihnachtsmarkt wurde eröffnet

Weihnachtsmarkt wurde eröffnet

Am Freitag wurde der Weihnachtsmarkt am Knittelfelder Hauptplatz eröffnet. Das Vocalensemble des BRG Knittelfeld, das Bläserquartett der Eisenbahner Stadtkapelle und Hausmusik Rinner sorgten für musikalische Unterhaltung. Bürgermeister Harald Bergmann hielt die Eröffnungsansprache. Öffnungszeiten des Weihnachtsmarktes:

  • Do.: 16-20 Uhr
  • Fr.: 16-22 Uhr
  • Sa.: 10-22 Uhr

162x
gesehen

0x
geteilt

Kraft das Murtal - Facebook: 50 Minuten Innovation - Innovationssprechtag für KMUs

50 Minuten Innovation - Innovationssprechtag für KMUs

Die WKO Regionalstelle Murau-Murtal hat ein besonderes Angebot für Klein- und Mittelbetriebe: den 𝐈𝐧𝐧𝐨𝐯𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧𝐬𝐬𝐩𝐫𝐞𝐜𝐡𝐭𝐚𝐠 am 6. Dezember mit kostenlosen Einzelgesprächen mit einer/einem Innovationsbegleiter:in des INNOLAB.

Für alle, die ...

  • ... Ideen zur Weiterentwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen suchen
  • ... an aktuellen Markttrends interessiert sind
  • ... über eine Neuausrichtung ihres Unternehmens nachdenken

Unbedingt anmelden:

193x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Spielberg - Facebook: Mr. Coffee – Breakfast & More

Mr. Coffee – Breakfast & More

Am Montag, 12. Dezember wird Spielbergs bekannter Gastronom Thomas Zuber mit „Mr. Coffee – Breakfast & More“ ein Frühstückslokal der besonderen Art in den Räumlichkeiten der ehemaligen Sorger-Filiale eröffnen.

Ich durfte mir bereits ein Bild von den äußerst zügig voranschreitenden Umbauarbeiten in unserer Marktpassage machen. Wir dürfen uns nicht nur auf ein gemütliches Ambiente, sondern auch auf eine vielfältige Frühstücksauswahl, frisches Gebäck von der Bäckerei Brandl, Kaffee und Jause to go sowie auf einen Lebensmittelautomaten mit Grundnahrungsmitteln freuen. Jedes Frühstück wird individuell und mit viel Liebe zum Detail zubereitet werden. Kein Frühstücksei wird dem anderen gleichen. Soviel dürfen wir schon verraten. Mr. Coffee wird von Montag bis Freitag von 6.00 bis 17.00 Uhr sowie an Samstagen von 6.00 bis 13.00 Uhr geöffnet sein.

Lieber Tom, ich wünsche dir und deinem Team viel Erfolg und freue mich sehr darüber, dass du Spielbergs Zentrum mit deinem ansprechenden Angebot bereichern wirst!

315x
gesehen

0x
geteilt

ASCO Rohrbau GmbH - Facebook: Gemeinsam mehr erreichen

Gemeinsam mehr erreichen

In Zusammenarbeit mit unserer Schwesterfirma ASCO Anlagenbau Consulting GmbH bauen wir gerade eine 460 Meter lange Rohrbrücke für die Treibacher Industrie AG.

Anfang dieser Woche sind die ersten Rohrbrückenteile von St. Andrä ausgeliefert worden, welche wir mit verschiedenen Medienleitungen belegen.

Wir halten Euch auf dem Laufenden …

114x
gesehen

1x
geteilt

ASCO Anlagenbau Consulting GmbH - Facebook: Vernetzung, Weiterbildung und Persönlichkeitsentwicklung.

Vernetzung, Weiterbildung und Persönlichkeitsentwicklung.

Diese wichtigen Elemente sind Teil unserer Lehrlingsausbildung und stehen auch im Fokus des ersten LEAN JUNIOR – Lehrgangs.

Dabei lernen Lehrlinge aus vier Lavanttaler Unternehmen und Schüler der HTL Wolfsberg die Grundlagen der japanischen Lebens- und Arbeitsphilosophie Kaizen und des Lean Managements kennen.

Der Startschuss dazu hat vor wenigen Tagen stattgefunden, mit dabei waren Lehrlinge von ASCO und drei anderen Unternehmen aus der Region.

Das Erlernte wird danach auch gleich in die Praxis umgesetzt.

Im eigenen Betrieb entwickeln die Lehrlinge ein Projekt, das sie dann den anderen Lehrgangs-Teilnehmern vorstellen. „Auch das ist ein wichtiger Teil unserer Lehrlingsausbildung. Ein Projekt vor einer Gruppe zu präsentieren ist eine Herausforderung, die sehr zur Persönlichkeitsentwicklung beiträgt“, erklärt ASCO-Geschäftsführer Claus Kügele.

229x
gesehen

1x
geteilt

FF Knittelfeld: Enormer Sachschaden nach Verkehrsunfall

Enormer Sachschaden nach Verkehrsunfall

Montagfrüh kollidierte ein PKW auf der L 504 in Knittelfeld mit einem Traktor. Es kam zu enormem Sachschaden. Der 20-jährige Lenker des PKW wurde leicht verletzt.

Kurz vor 07:00 Uhr kam es, aus bisher noch ungeklärten Gründen, zu dem Zusammenstoß. Der 67-jährige Traktorlenker aus dem Bezirk Murtal wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Jedoch kam es zu großem Sachschaden an beiden beteiligten Fahrzeugen. Der Unfallort wurde aufgrund von Ölbinde- sowie Bergungsarbeiten der Feuerwehr Knittelfeld gesperrt. Die Totalsperre dauerte über drei Stunden an. Der verletzte PKW-Lenker wurde vom Roten Kreuz erstversorgt und anschließend in das Landeskrankenhaus Judenburg gebracht. 

1888x
gesehen

0x
geteilt

KS/Sujet: Einbruchserie in Baucontainer

Einbruchserie in Baucontainer

Bisher unbekannte Täter brachen in der Nacht zum 18.11.2022 auf einem Baustellengelände in der Gemeinde Lavamünd die Schlösser von zwei Baustellencontainern auf und stahlen daraus zwei Motorsägen sowie einen Umformer für eine Rüttelplatte. Weiters wurde zwei Baggerlöffel gestohlen, welche sich im Freien befanden. Die Schadensumme ist noch nicht bekannt. 

Zwischen 25. und 28.11.2022 brachen unbekannte Täter auf einer Baustelle in der Gemeinde Völkermarkt durch Aufzwängen von Schutzvorrichtungen und Durchflexen der Bogenschlösser in fünf Baustellencontainer ein. Bei einem weiteren Container blieb es beim Versuch. Die Täter stahlen eine bislang nicht näher bekannte Anzahl von Arbeitsgeräten und elektrischen Baumaschinen. Die genaue Summe des Schadens ist noch nicht bekannt.

85x
gesehen

0x
geteilt

Nachfrage-Boom: Austria Email Warmwasser-Wärmepumpen mit Photovoltaik

Rasant steigende Energiekosten sowie Rekordpreise für Öl und Gas machen den Österreicher:innen zu schaffen. Zudem gilt die Vorgabe, dass Öl nur noch bis 2035 für die Raumheizung verwendet werden darf – davon sind knapp 600.000 Haushalte betroffen –, der Gas-Ausstieg muss bis 2040 vollzogen sein. Zusätzlich zum Trend nach Unabhängigkeit in der Energieversorgung rücken deshalb bei Neubauten und Sanierungsprojekten nachhaltige Speicher- und Heizungssysteme verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses.

Immerhin rund 90% der Energiekosten im Wohnbereich entstehen durch Heizung und Warmwasser. Um bei der Warmwasserbereitung weg von fossilen Quellen zu kommen, entscheiden sich zahlreiche Haushalte im ersten Schritt für effiziente Lösungen wie den Einbau einer Brauchwasser-Wärmepumpe oder eines smarten Elektrospeichers, je nach baulicher Gegebenheit. Der heimische Heizungs- und Warmwasser-Spezialist Austria Email AG vermeldet im ersten Halbjahr 2022 eine Verdoppelung der Nachfrage bei Brauchwasser-Wärmepumpen. Diese entzieht der Umgebungsluft die nötige Energie, um Wasser zu erwärmen und benötigt nur einen kleinen Teil elektrische Hilfsenergie. Innovative Produktentwicklungen für den Betrieb mit Öko-Strom aus Photovoltaik wirken als zusätzliche Impulse, denn damit arbeiten die Wärmepumpen wie auch der Elektrospeicher Eco Grid zu 100% klimaneutral. Besonderes Plus in Zeiten von Hitzerekorden aufgrund der Klimakrise: Die abgekühlte Luft der Wärmepumpe wird zur Raumkühlung genutzt.

Für die hauseigene Energieversorgung mit erneuerbaren Energien kann jeder Österreicher selbst aktiv werden und erste Schritte in Richtung Unabhängigkeit von fossilen Energiequellen setzen. Die massiv steigenden Energiepreise führen schon jetzt zu Verhaltensänderungen und großer Sorge, dass der kommende Winter in den eigenen vier Wänden wegen der hohen Betriebskosten deutlich kälter wird – Stichwort Strom und Heizkosten sparen. Wer jedoch mit nachhaltigen Heizungssystemen „raus aus Öl und Gas geht“, muss für die Heizsaison keinen Komfortverlust fürchten und spart gleichzeitig Tag für Tag bares Geld bei den Energiekosten.Tipp für heimische Haushalte: Kleine Schritte mit unmittelbarer Wirkung setzen Bei der Umrüstung nichts überstürzen – Fristen & Förderungen im Blick haben!

Wer vor einer aufwändigen Vollsanierung oder großen Umbauten zurückschreckt, ist mit schrittweisen Umrüstungen gut beraten, um dauerhafte Einsparungen bei den monatlichen Betriebskosten und den CO2 Emissionen zu erreichen. Zudem gibt es Handlungsbedarf durch das Erneuerbaren-Wärmegesetz: „Seit 2020 sind in Österreich im Neubau keine Ölheizungen mehr erlaubt, Ölkessel beim Heizungswechsel sind seit 2021 untersagt, bis 2025 müssen mehr als 25 Jahre alte Ölkessel getauscht werden und bis 2035 muss jede Ölheizung gegen alternative Energiequellen ersetzt sein. Bei Gas sind ab 2023 Gasheizungen in Neubauten verboten, der komplette Ausstieg ist mit 2040 festgelegt“, stellt Martin Hagleitner, CEO der Austria Email AG, fest.

A propos „kleines Budget“: Selbst bei einer neuwertigen Gasheizung lässt sich mit einer Überarbeitung der Anlage wie z.B. mit einem hydraulischen Abgleich oder mit einer Dämmung der obersten Geschossdecke (Teilsanierung) deutliches Einsparungspotenzial nutzen. Dabei gilt es auch, die langfristigen Förderungen auf Bundes-, Landes- und Gemeindeebene im Blick zu haben. Die gute Nachricht diesbezüglich: Die Fördermittel für die Sanierung von Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen sind langfristig bis 2025 gesichert, es besteht kein Grund für einen ‚Tausch-Rausch‘ und übereilte Entscheidungen.

Nachhaltige Lösung durch innovative Nutzung von Öko-Strom aus Photovoltaik Eine effiziente Maßnahme mit großer Wirkung ist der Einbau einer Brauchwasser-Wärmepumpe, denn diese punktet mit einem entscheidenden Vorteil: Sie nutzt die ohnehin vorhandene Umweltenergie für die Wärmegewinnung. Dafür ist weder eine große Investition, noch eine große Baustelle nötig.

„Die Entscheidung für eine Brauchwasser-Wärmepumpe ist ein perfektes Beispiel dafür, wie man mit einer kostengünstigen Umrüstung sowohl Unabhängigkeit von Öl und Gas für die Warmwasserbereitung schafft und gleichzeitig die monatlichen Energiekosten dauerhaft senkt. Die notwendige Investition von rund 3.500,00 Euro ist überschaubar und wirkt sich nachhaltig auf das Sparen von Betriebskosten aus“, rechnet Martin Hagleitner vor, und ergänzt: „Die Anbindung an Photovoltaik-Anlagen ist ein zusätzliches Argument für Brauchwasserwärmepumpen bei Neubauten und Sanierungsprojekten in Ein- oder Mehrfamilienhäusern. Das erklärt die starke Nachfrage: Im 1. Halbjahr 2022 verkaufte die Austria Email AG rund 50% mehr Geräte als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.“

Die Austria Email AG legt besonderes Augenmerk darauf, dass ihre Produkte sowohl bei Neubauten als auch im Falle einer Aufrüstung bei Sanierungsprojekten einfach in das Haus integrierbar sind. Dabei sticht die Brauchwasser-Wärmepumpe EHT Revolution durch Energieeffizienz, Top-Regelung einfache Handhabung besonders hervor. Innovative Features wie die intelligente Photovoltaik-Boost-Funktion mit zwei Schnittstellen macht den Einsatz von Brauchwasser-Wärmepumpen noch zusätzlich attraktiv, da hiermit der Betrieb mit Öko-Strom aus der hauseigenen Photovoltaik-Anlage garantiert ist. Somit punktet die Brauchwasser-Wärmepumpe EHT Revolution dank ihrer Photovoltaik-Funktionalität mit der Nutzung frei vorhandene Solarenergie, ohne dass externer Strom benötigt wird. Die Warmwassernutzung für Duschen, Baden und Co. ist kostenlos, und das spart jedem Haushalt täglich bares Geld. Das Gerät ist zudem mit einer wartungsfreien Fremdstromanode ausgestattet und kann auch zur Raumkühlung eingesetzt werden.

Tipp für Wohnbaugenossenschaften, Energieversorger & Planer: Lokale Vernetzung von Photovoltaik-Energie zur Zukunftssicherung im Wohnbau Damit auch im Bereich des mehrgeschossigen Wohnbaus der Ausstieg aus Öl und Gas ermöglicht wird, bietet Austria Email mit dem am Standort Knittelfeld entwickelten smarten Elektrowarmwasserbereiter Eco Grid eine Lösung an, mit der auch eine lokale PV-Anlage rasch eingebunden werden kann, und zwar ganz ohne Verkabelungsaufwand gegenüber herkömmlichen PV-Systemen. Der von Austria Email in Partnerschaft mit A1 Energy Solutions entwickelte und patentierte smarte Warmwasserbereiter „Eco Grid“ ist ein Meilenstein hinsichtlich Digitalisierung und Einbindung der Produkte in das Energiemanagement für Energieversorger und Wohnbaugesellschaften. „Mit diesem ‚intelligenten Warmwasserbereiter‘, der als Weiterentwicklung eines konventionellen Warmwasserboilers wie eine ‚grüne Batterie‘ funktioniert, wird das Wasser vorzugsweise dann erhitzt, wenn es den günstigsten Strom gibt. Das Prinzip dahinter: Ist mehr Strom im Netz vorhanden als gerade benötigt wird, erfolgt via GSM-Verbindung eine Aktivierung des Boilers durch ein integriertes IoT-Modul. Das unterstützt auch die Netzbetreiber, weil hohe Stromnetzbelastungen reduziert werden“, erklärt Patrick Aunitz, Austria Email Key Account Manager.

Service-Tipp: Zeit für die Planung und die Beratung durch Fachbetriebe nutzen „Bei jeder Entscheidung für ein neues Heizungs- und Warmwassersystem rate ich dazu, keine übereilten Entscheidungen zu treffen und nichts zu überstürzen. Da aktuell wegen der Lieferketten bei Vormaterialien und Komponenten mit Lieferzeiten von bis zu 24 Wochen gerechnet werden muss, lässt sich diese Zeit sehr gut für die umfassende Planung nutzen. Zielführend ist auf jeden Fall, die Beratung durch erfahrene Fachleute wie unsere heimischen Installateure in Anspruch zu nehmen“, empfiehlt Martin Hagleitner.

Er ist auch davon überzeugt: „Wer Speicher- und Wärmepumpen eines heimischen Qualitätsherstellers wie der Austria Email AG anschafft, profitiert von kurzen Servicewegen, hoher Innovationskraft und der Erfahrung der zahlreichen Installateure, die mit den Produkten, deren Einbau und der Servicierung vertraut sind.“

„Grüne“ Warmwasserbereitung für Einfamilienhaushalte und mehrgeschossigen Wohnbau Zur Erreichung der Klimaziele und konsequenten Einsparungen bei Warmwasser und Heizung im Alltag kann jeder unmittelbar ohne großen Aufwand und mit kleinen Investitionen etwas beitragen, ob im Neubau oder der Sanierung, sowohl im Einfamilienhaus als auch im mehrgeschossigen Wohnbau. Wer auf „grüne“ Warmwasserbereitung umsteigen möchte, ist mit Brauchwasserwärmepumpen und/oder smarten Elektrospeichern am richtigen Weg und spart damit auch täglich bei den Betriebskosten. Mit der Nutzung von Photovoltaik ist man optimal versorgt, reduziert die Energiekosten und lebt zugunsten der nachfolgenden Generationen klimaneutral.

114x
gesehen

0x
geteilt

Thomas Halbrainer im Interview

Als Kind wollte ich werden?

  • Soldat

Mein Lieblingshobby?

  • Zocken

Lieblingsbuch?

  • Der Herr der Ringe - J.R.R. Tolkien

Meine größte Stärke?

  • Zuverlässigkeit

Was ich noch lernen möchte?

  • Die Finanzmärkte

Warum bin ich Versicherungsmakler geworden?

  • Um aus vielen verschieden Versicherungen das Beste Produkt für meine Kunden auswählen zu können.

216x
gesehen

0x
geteilt

Kraft das Murtal - Facebook: Wirtschaft zum Angreifen

Wirtschaft zum Angreifen

Weiterbildungstag für Volksschullehrer:innen bei HAGE Sondermaschinenbau GmbH in Obdach in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Graz.

"Die Fortbildung war ein voller Erfolg. Die Rückmeldungen der Lehrer:innen waren auch sehr positiv", freut sich Seminarleiterin Sylvia Gölly. Das Ziel des Weiterbildungstages: Schon die Volksschulkinder für das Thema der regionalen Wirtschaft zu begeistern.

220x
gesehen

0x
geteilt

Stadtmarketing Judenburg: Der Christkindlmarkt 2022 ist eröffnet

Der Christkindlmarkt 2022 ist eröffnet

Bläser der UvL Musikschule & die Band 3Colors , Bgm. Mag.a Elke Florian, Pfarrer Mag. Rudolf Rappel, Judenburger Gemeinderät:innen und das Stadtmarketing begrüßten ganz herzlich.

Der Christkindlmarkt öffnet täglich um 16h, Sonntag & 8.12. um 15h.

Wir wünschen euch einen schönen Advent

335x
gesehen

0x
geteilt

Nico Harrer, Stadtgemeinde Knittelfeld: Netzwerktreffen „Altern in Vielfalt“

Netzwerktreffen „Altern in Vielfalt“

Kürzlich fand ein Treffen des Netzwerks „Altern in Vielfalt“ statt.

Martin Frei von ZEBRA eröffnete mit der Begrüßung die Veranstaltung. Nach der Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen, berichtete Martina Frei über die Aktivitäten, die bereits umgesetzt wurden und auch wie es zur Servicestelle Generation 50+ im Rathaus Knittelfeld gekommen ist. Durch die demographische Entwicklung wird unsere Gesellschaft älter und vielfältiger. Diese Veränderungen lassen die Bedeutung des Alter(n)s vermehrt in das Bewusstsein der Gesellschaft rücken. Die Servicestelle soll zusammen mit dem Projekt „Altern in Vielfalt“ die soziale Teilhabe von älteren Menschen fördern und ein Ort sein an dem unkompliziert geholfen wird. Abschließend wurde noch berichtet, was für die Zukunft geplant ist. Danach folgten interessante Austauschgespräche.

Wenn auch Sie eine Idee für eine Aktivität für ältere Menschen haben, melden Sie sich bitte bei uns!

Wir unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung!

Kontakt:

  • Servicestelle Generation 50+ | Stadtgemeinde Knittelfeld
  • Dagmar Herbst, Tel.: 0664/80047222
  • E-Mail: dagmar.herbst@knittelfeld.gv.at
  • Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 9-12 Uhr oder telefonisch einen Termin vereinbaren

Projekt „Altern in Vielfalt“

165x
gesehen

0x
geteilt

ÖEL: Torfestival beim Family-Day gegen Gmunden

EV Zeltweg Murtal Lions – UEHV Traunsee Sharks Gmunden 11:6 (5:1, 4:1, 2:4)

Die Murtal Lions riefen gegen die Traunsee Sharks aus Gmunden den Lions-Family-Day 2022 aus und viele Kinder mit ihren Familien folgten dem Ruf in die Murtal Lions Arena. Neben Kinderschminken, Fotobox, einem Auftritt der Junior Lions in der ersten und einem sensationellen Puckgewinnspiel in der zweiten Drittelpause, dem Besuch des Maskottchens MURLI, wurde auch Eishockey gespielt.

Gmunden, das derzeit in Tabellenkeller festhängt, kam mit einer kurzen Bank nach Zeltweg und wurde gleich energisch empfangen. Die Löwen zeigten vom Startbully weg, dass es schwierig für die Oberösterreicher wird, hier etwas mitzunehmen.

In der dritten Spielminute trat Marco Quinz ein Torlawine los, die nicht nur die Fans begeisterte, sondern auch dem, quasi, „Tag der offenen Türe“ mehr als gerecht wurde. Kurz daruf legte Peter Mateicka nach (5. Min) ehe die Sharks auch auf die Anzeigetafle kamen. In dieser Tonart ging es weiter. Drei Tore am Stück durch die Löwen, Raphael Rieger, Marko Tadic und Marco Kuntze und das Spiel war entschieden.

Ergebniskosmetik durch die Sharks zum Start des zweiten Drittels, Elias Haas brachte die Sharks heran. Die Antworten der Löwen waren allerdings vier Treffer hintereinander. Kapitän Florian Dinhopel packte doppelt ein, Peter Mateicka ebenfalls mit Tor Nummer zwei und Dominik Walchshofer erhöhten auf 9:2!

Aus dem Vorhaben der Mannschaft vom Coaches-Duo Andreas Forcher/ Christan Popatnig, das letzte Drittel zu null zu spielen, wurde letztlich nichts. Mit dem zehnten Tor ihrer Mannschaft, dem Triple-Pack von Peter Mateicka, war die Luft draußen und die Sorglosigkeit hielt Einzug im Spiel der Lions. Diese gaben den letzten Abschnitt mit 2:4 an die Gmundner ab, deren Keramik aber schon viel früher zerbrochen war. Thomas Schiechl setzte noch die Kirsche auf das Topping und garnierte den Family-Day mit dem elften Löwen-Treffer. Dass Gmunden noch zwei Treffer aufholen konnte, ärgerte zwar die Löwen am Eis, die jungen Lions, ihre Familien und Freunde auf den Tribünen scherte das aber wenig, sie bekamen ein Spektakel präsentiert (Oli Setzinger 6 Punkte, Flo Dinhopel 5 Punkte, Peter Mateicka 4 Punkte…mehr zur Statistik gibt es HIER->), das ihnen sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird und ihnen hoffentlich Lust macht, selbst zum Eishockey zu kommen.

Uns würd´s freuen!

Ein herzliches Danke an ALLE, die zum Gelingen des Family Days beigetragen haben. Namentlich seien hier: Daniel Forcher, Andreas Forcher, Jan Popatnig, Kevin Ofner, Kilian Mayerl, Maximilian Blattl, Chris Rappitsch alias Murli, Dominik Walchshofer, dem Team vom Kinderschminkenmit Demmy, Alexandra, Martina, Sarah, allen Kids der Junior Lions, deren Eltern und der ganzen Matchorganisation/ Zeitnehmung/ Musik, dem Team des VIP Klubs und der Matchbar, erwähnt. Ohne unsere ganzen Helfer wären solche Events nicht möglich!

140x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Gewinnspiel

Gewinnspiel

Wir verlosen 5 "Nik P. Adventskalender" mit persönlicher Widmung von Nik P. und Schokis.

Alles was ihr dafür tun müsst: diesen Post liken und schon seid ihr dabei.

Der Gewinn ist nach dem Nik P. Konzert am 3. Dezember im Knittelfelder Kulturhaus abzuholen. Die Gewinner kontaktieren wir per Privatnachricht.

Du willst auch beim Konzert dabei sein? Es gibt noch Stehplatz-Tickets.

Erhältlich beim Kulturamt Knittelfeld 03512/86621 oder bei oeticket.

242x
gesehen

0x
geteilt

Feuerwehr Judenburg - Facebook: Erste Hilfe Übung

Erste Hilfe Übung

Nachdem unsere Kameraden und Kameradinnen das Ölschadensfahrzeug fertig beübt hatten, stand heute die Erstversorgung von verletzten Personen bzw. die Erste Hilfe auf dem Programm.

Unsere Kameraden bekamen durch unsere Sanitätsbeauftragte einen Überblick über die Sanitätsmittel, die sich auf den Fahrzeugen befinden und wie man sie verwendet.

Im Anschluss wurde das Verbinden, Abbinden von Verletzungen, sowie die Standard Erste Hilfe Maßnahmen wie z.B. stabile Seitenlage beübt.

Zum Schluss wurde noch die richtige Verwendung des Tragetuchs gezeigt.

Quelle:

186x
gesehen

0x
geteilt

Stadtgemeinde Knittelfeld - Facebook: Was wünscht du dir vom Christkind?

Was wünscht du dir vom Christkind?

Alle Kinder haben vom 1.12. bis zum 24.12. die Möglichkeit, direkt einen Brief an das Christkind zu versenden.

Dazu müsst ihr euren Brief einfach in den Wunschbriefkasten werfen. Dieser steht vor der Stadtbibliothek. Bis 14.12. könnt ihr auch an der großen Verlosung teilnehmen. Also vergesst nicht, zusätzlich euren Namen, das Alter und die Telefonnummer auf den Brief zu schreiben.

Das Gewinnerkind wird telefonisch informiert und bekommt ein Geschenk, gesponsert von der Sparkasse Knittelfeld.

211x
gesehen

0x
geteilt

FF Fohnsdorf - Facebook: Neuer Abschnittsfeuerwehrkommandant

Neuer Abschnittsfeuerwehrkommandant

Nach über 15 Jahren als Kommandant des Feuerwehrabschnittes 03 des Bereichsfeuerwehrverbandes Judenburg, stellte Ing. Werner Scheucher bei der diesjährigen, turnusmäßigen Wahl sein Amt zur Verfügung.

In einem geheimen Wahlgang wählten die Feuerwehrkommandanten, deren Stellvertreter und Stellvertreterinnen einen neuen Abschnittschef.

Der Aichdorfer Feuerwehrkommandant Franz Winkler stellte sich der Wahl als Abschnittsfeuerwehrkommandant und wurde mit 100% der abgegebenen Stimmen gewählt.

Für die nächsten fünf Jahre wird er im Feuerwehrabschnitt 03, darunter befinden sich die Feuerwehren Aichdorf, Fohnsdorf, Hetzendorf, Pöls und Rattenberg, die Geschicke leiten.

Seitens der Feuerwehr Fohnsdorf bedanken wir uns beim scheidenden Abschnittschef Ing. Werner Scheucher für die aufopfernde Arbeit der letzten 15 Jahre.

Gleichzeitig wünschen wir dem neuen Abschnittsfeuerwehrkommandanten Franz Winkler von der Freiwillige Feuerwehr Aichdorf alles erdenklich Gute für die bevorstehenden Aufgaben und freuen uns auf eine gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Mehr dazu;

287x
gesehen

0x
geteilt