Login
Logo Regionaljournal

Zwei Festnahmen nach Einbruchsdiebstählen in Murau

Bediensteten des Landeskriminalamtes Niederösterreich – Ermittlungsbereich Diebstahl, führten seit 5. Jänner 2022 Ermittlungen aufgrund mehrerer Einbruchsdiebstähle in Gewerbeobjekte in Wimpassing (Bezirk Neunkirchen, Niederösterreich), Unterwart (Bezirk Oberwart, Burgenland) und Murau (Steiermark), gegen eine vorerst unbekannte Tätergruppe.

Die Vorgehensweise der Beschuldigten war dabei stets die Gleiche. Mit einer mitgebrachten Axt schlugen sie die Auslagenscheibe der jeweiligen Firma ein und gelangten so in die Verkaufsräumlichkeiten. Gestohlen wurden hochpreisige Motorräder und Motorsägen. Bei einem weiteren Einbruchsversuch in der Stadt Zwettl, konnte in der Nacht zum 2. März 2022 zwei ungarische Staatsbürger im Alter von 34 und 48 Jahren auf frischer Tat betreten werden. Die beiden Beschuldigten wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt in die dortige Justizanstalt eingeliefert. Erhebungen zu möglichen weiteren Tätern werden von den Ermittlern des Landeskriminalamtes Niederösterreich fortgeführt. Durch die von der ungarischen Tätergruppe ausgeübten Einbruchsdiebstähle ist ein Gesamtschaden von etwa 105.000 Euro entstanden.

813x
gesehen

0x
geteilt

ÖAMTC/Postl: ÖAMTC Christophorus 17 St. Michael hob 2021 zu 1.116 Einsätzen ab

ÖAMTC Christophorus 17 St. Michael hob 2021 zu 1.116 Einsätzen ab

Christophorus-Flotte auch im 2. Corona-Jahr mit 19.253 Einsätzen uneingeschränkt für Menschen in Not im Einsatz

Österreichweit hoben die Notarzthubschrauber der ÖAMTC-Flugrettung 2021 zu 19.253 Einsätzen ab – so oft wie nie zuvor. Im Schnitt wurde damit 53-mal pro Tag eine Christophorus-Crew alarmiert, um lebensrettende Hilfe aus der Luft zu bringen. Gegenüber 2020 (17.284 Einsätze) ist das ein Plus von elf Prozent. "Auch im abgelaufenen Jahr war die Corona-Pandemie eines der bestimmenden Themen im Land. Zum Schutz unsere Piloten, Ärzt:innen und Flugretter:innen – aber auch der Patient:innen – haben wir daher die bewährten Schutzkonzepte laufend an die Lage angepasst. Das hat hervorragend funktioniert, weswegen wir unseren Betrieb immer und uneingeschränkt aufrechterhalten konnten", hält Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung, fest.

Einsatzgründe und Einsatzzahlen im Detail

An der Häufigkeit der einzelnen Einsatzgründe hat die Corona-Pandemie auch 2021 kaum etwas geändert, auch wenn es regional und saisonal gelegentlich zu kleineren Verschiebungen gekommen ist. Demnach wurden die Christophorus-Notarzthubschrauber erneut vor allem nach internistischen und neurologischen Notfällen alarmiert (rund 48 Prozent aller Einsätze). Mit Abstand folgen Unfälle in der Freizeit, bei der Arbeit, in der Schule oder im häuslichen Umfeld (gemeinsam rund 16 Prozent), während Einsätze nach Verkehrsunfällen mit sieben Prozent nach wie vor im einstelligen Bereich liegen. In der Einsatzstatistik 2021 sind außerdem 648 Taubergungen, bei denen Personen aus unwegsamem Gelände gerettet wurden sowie 828 Nachteinsätze zu finden.

Christophorus 1 Innsbruck 652 (689)

Christophorus 2 Gneixendorf 1.629 (1.381)

Christophorus 3 Wiener Neustadt 1.500 (1.098)

Christophorus 4 Reith 697 (865)

Christophorus 5 Zams 608 (734)

Christophorus 6 Salzburg 1.440 (1.363)

Christophorus 7 Lienz 725 (728)

Christophorus 8 Nenzing 755 (785)

Christophorus 9 Wien 1.735 (1.443)

Christophorus 10 Linz 1.141 (1.025)

Christophorus 11 Klagenfurt 1.304 (1.256)

Christophorus 12 Graz 1.364 (1.218)

Christophorus 14 Niederöblarn 727 (684)

Christophorus 15 Ybbsitz 997 (851)

Christophorus 16 Oberwart 1.095 (935)

Christophorus 17 St. Michael 1.116 (579)

Christophorus Europa 3 Suben 1.540 (1.408)

Christophorus 99 Niederöblarn 219 (239)

Zusatzmaschine 9 (3)

Die meisten Einsätze wurden in Niederösterreich (4.758) der Steiermark (3.556) und Oberösterreich (2.650) geflogen.

Erfolgsgeschichte ÖAMTC-Flugrettung: 400.000 Einsätze in 38 Jahren

Die ÖAMTC-Flugrettung steht seit mittlerweile 38 Jahren für professionelle medizinische Versorgung aus der Luft. Unzähligen Patient:innen wurde in dieser Zeit das Leben gerettet, was den Stellenwert der Flugrettung im modernen Rettungswesen unterstreicht. "Christophorus 7 wurde heuer im Sommer zum insgesamt 400.000 Einsatz eines unserer Notarzthubschrauber alarmiert. Die C7-Crew flog von ihrem Standort in Lienz ins benachbarte Kärnten, um einen Patienten nach einem allergischen Schock zu helfen", erinnert sich Reinhard Kraxner. "Dass das alles so möglich ist, verdanken wir auch unseren Partnern von Bergrettung, Rotem Kreuz und Berufsrettung Wien, mit denen die tägliche Zusammenarbeit perfekt funktioniert."

Gestartet ist die ÖAMTC-Flugrettung 1983 mit Christophorus 1 in Innsbruck. Mittlerweile sorgen 17 ganzjährig betriebene Stützpunkte für die flächendeckende Hilfe per Notarzthubschrauber. "Für uns ist besonders wichtig, dass wir unseren Crews die bestmöglichen Mittel zur Versorgung von Patient:innen zur Verfügung stellen. Dazu gehört auch ein modernes und zukunftsorientiertes Flottenkonzept. Bereits im Dezember 2020 haben wir daher mit Airbus Helicopters einen Vertrag über fünf neue H135 abgeschlossen, die bis 2024 nach und nach die ältesten Modelle unserer Flotte ablösen werden", hält Marco Trefanitz, kaufmännischer Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung, fest.

266x
gesehen

0x
geteilt

ÖAMTC-Flugrettung: 17.281 Einsätze im Corona-Jahr 2020

Christophorus-Crews hoben im Schnitt 47-mal pro Tag ab

17.281 Einsätze haben die Crews der ÖAMTC-Flugrettung im Jahr 2020 absolviert. Gegenüber 2019 ist das ein Rückgang um 8,7 Prozent. "Dass wir weniger geflogen sind, ist – wie könnte es anders sein – auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Freilich standen unsere Notarzthubschrauber dennoch im Dauereinsatz und hoben im Schnitt 47-mal pro Tag ab", erklärt Reinhard Kraxner, Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung. "Fakt ist aber auch: Maßnahmen wie Lockdowns, Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen, ausbleibender Sommer- und Wintertourismus oder Homeoffice haben bei uns zu einem Einsatzbild geführt, das sich teilweise von den vergangenen Jahren unterschieden hat."

Deutlich zu erkennen war in der Einsatzstatistik beispielsweise, dass im Sommer die Maßnahmen gelockert wurden: Im Gegensatz zu Lockdown-Zeiten verzeichnete die ÖAMTC-Flugrettung zwischen Anfang Juli und Mitte September um fast zehn Prozent mehr Einsätze als im Vergleichszeitraum 2019. "Dazu muss allerdings auch festgehalten werden, dass wir Ende Mai 2020 mit Christophorus 17 in der Obersteiermark einen zusätzlichen Stützpunkt in Betrieb genommen haben", stellt Kraxner klar.

Auch 2020 wurden die ÖAMTC-Notarzt-Hubschrauber am häufigsten wegen internistischer und neurologischer Notfälle (z. B. Herzinfarkte oder Schlaganfälle) alarmiert – rund 45 Prozent aller Einsätze sind darauf zurückzuführen. Unfälle, die sich in der Freizeit, bei der Arbeit, in der Schule oder im häuslichen Umfeld ereignet haben, machten 17 Prozent der Einsätze aus, Verkehrsunfälle nur 7 Prozent. 666 Personen mussten zum Teil unter schwierigsten Bedingungen mittels Taubergung aus unwegsamem Gelände geborgen werden. In der Nacht hoben die Christophorus-Notarzthubschrauber 2020 zu 582 Einsätzen ab. Betrachtet man die einzelnen Bundesländer, zeigt sich, dass die meisten Einsätze in Niederösterreich (3.676) geflogen wurden. Dahinter folgen die Steiermark (2.858), Tirol (2.522) und Oberösterreich (2.446).

Einsatzzahlen der ÖAMTC-Notarzthubschrauber – in Klammern Zahlen 2019

Christophorus 1 Innsbruck 689 (813)

Christophorus 2 Gneixendorf 1.381 (1.468)

Christophorus 3 Wiener Neustadt 1.098 (1.361)

Christophorus 4 Reith 865 (935)

Christophorus 5 Zams 734 (835)

Christophorus 6 Salzburg 1.363 (1.512)

Christophorus 7 Lienz 728 (701)

Christophorus 8 Nenzing 785 (818)

Christophorus 9 Wien 1.443 (1.724)

Christophorus 10 Linz 1.025 (1.185)

Christophorus 11 Klagenfurt 1.256 (1.332)

Christophorus 12 Graz 1.218 (1.482)

Christophorus 14 Niederöblarn 684 (877)

Christophorus 15 Ybbsitz 851 (943)

Christophorus 16 Oberwart 935 (1.053)

Christophorus 17 St. Michael 579 (-)

Christophorus Europa 3 Suben 1.408 (1.613)

Christophorus 33 (ITH) Wiener Neustadt 475 (361)

Christophorus 99 Niederöblarn 239 (266)

Flugrettung trotzte Corona-Virus – Sicherheitskonzept hat sich bewährt

Die Auswirkungen von Corona zeigten sich 2020 aber nicht nur an den Einsatzzahlen. "Als sich im März abzuzeichnen begann, dass auch Österreich nicht von der Pandemie verschont bleiben würde, haben wir umgehend logistische, organisatorische und schulungstechnische Vorkehrungen getroffen. Durch schnelles und umsichtiges Handeln ist es uns gelungen, zu jeder Zeit den uneingeschränkten Betrieb sicherzustellen", hält Kraxner fest. "Unser Sicherheitskonzept hat sich bewährt und wird weiter optimiert und nachgeschärft, bis diese Krise überwunden ist."

Ziel der ÖAMTC-Flugrettung war und ist es, jederzeit rasche und verlässliche notfallmedizinische Hilfe aus der Luft sicherzustellen – unabhängig von äußeren Einflüssen. "Daran haben wir, Corona zum Trotz, auch 2020 mit voller Energie gearbeitet. So konnten wir Ende Mai unseren neuen Stützpunkt Christophorus 17 in Betrieb nehmen. Auch das Pilotprojekt zum dualen Betrieb unseres Intensivtransporthubschraubers haben wir abgeschlossen und gehen damit 2021 in den Regelbetrieb über. Ende des Jahres ist es außerdem gelungen, ein zukunftsweisendes Flottenkonzept mit der Einführung von bis zu sechs neuen 4-Achs-Autopiloten-Hubschraubern vom Typ H135 auf den Weg zu bringen", berichtet der Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung. "Wir bleiben also weiterhin und zu jeder Zeit ein verlässlicher Partner im österreichischen Rettungswesen."

249x
gesehen

0x
geteilt

ÖBRD Sujet:

Bergrettung fand verirrte Wienerin

Sonntagnachmittag geriet eine 64-jährige Wienerin in Hohentauern in eine Alpine Notlage. Sie blieb unverletzt.

Gegen 17:00 Uhr unternahm die 64-jährige Wienerin gemeinsam mit einer 65-Jährigen und dessen 69-jährigen Lebensgefährten eine Wanderung auf dem Steinbruggerweg. Nach einigen Kilometern trennte sich die 64-Jährige von dem Ehepaar und kam in weiterer Folge in unwegsames Gelände. Dort dürfte sie die Orientierung verloren haben. Das Ehepaar aus dem Burgenland, Bezirk Oberwart, ging währenddessen auf dem zuvor begangenen Wanderweg zurück und setzte anschließend einen Notruf ab. Die Bergrettung Hohentauern, die mit zehn Kräften im Einsatz stand, konnte die unverletzte 64-Jährige gegen 19:05 Uhr finden und ins Tal bringen.

334x
gesehen

0x
geteilt

Bei Baumschnitzarbeiten verletzt

Samstagvormittag wurden zwei Brüder bei Baumschnittarbeiten leicht und unbestimmten Grades verletzt.

Gegen 10:45 Uhr war ein 57-jähriger Vater mit seinen beiden Söhnen, 25 und 28 Jahre alt, auf seinem Anwesen mit Baumschnittarbeiten beschäftigt. Er verwendete dazu seinen Traktor mit Holzrungenanhänger samt Kran mit montiertem Metallkorb. In diesem befanden sich seine Söhne,
um Äste mittels Motorsäge von der Baumkrone zu entfernen.
Der Vater bediente den Kran vom Boden aus, als der Anhänger mit ausgefahrenem Kranarm plötzlich seitlich nach rechts umkippte.
Seine darin befindlichen Söhne erlitten durch den Sturz Verletzungen unterschiedlichen Grades. Der 28-Jährige erlitt leichte Verletzungen und wurde in das Krankenhaus Oberwart eingeliefert,
der 25-jährige Bruder erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde mittels Rettungshubschrauber Christophorus 16 in das Lkh Graz geflogen.

5925x
gesehen

0x
geteilt

Trickdiebe erbeuteten bei Einschleichdiebstähle mehrere Tausend Euro.

Seit Dezember 2015 suchen zwei Trickdiebe mit südländischem Aussehen in den Bezirken Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld, Oberwart (Bgld) und Baden (NÖ) Trafiken auf, um dort gewerbsmäßige Diebstähle unter Anwendung der selben Tatausführung zu begehen. Nachdem ein Täter in der Trafik eine Packung Zigaretten gekauft und die Trafik verlassen hatte, betrat der zweite unbekannte Täter das Geschäft und lockte die Inhaber aus der Trafik um diesen gestikulierend mitzuteilen, dass er Schaufensterware gezeigt bekommen möchte. Während diesem Zeitraum betrat der erste Täter wieder die Trafik, durchsuchte in kurzer Zeit die Räume und erbeutete in allen Fällen Bargeld. Der Schaden beläuft sich mittlerweile auf mehrere Tausend EURO.

3565x
gesehen

0x
geteilt

Beziehungsstreit

Ein 52-Jähriger versuchte Mittwochnachmittag, 1. April 2015, seine Ex-Frau mit einem Pkw anzufahren. Die 46-Jährige konnte sich durch einen Sprung zur Seite retten. Der Pkw geriet kurz darauf ins Schleudern und überschlug sich, wobei der 52-Jährige schwer verletzt wurde.

Gegen 16.45 Uhr lauerte der 52-Jährige aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld seiner Ex-Frau auf dem Parkplatz eines Supermarktes auf, stieg aber nach einem kurzen Wortwechsel wieder in seinen Pkw ein. Da die Frau Angst vor ihrem Ex-Mann hatte, ging sie in das Geschäft zurück. Als sie nach einiger Zeit wieder in Freie kam und zu ihrem Fahrzeug gehen wollte, fuhr der 52-Jährige mit seinem Pkw direkt auf die 46-Jährige zu. Diese konnte sich im letzten Moment nur durch einen Sprung zur Seite retten. Der 52-Jährige fuhr mit quietschenden Reifen weiter und kam auf einer angrenzenden Landesstraße ins Schleudern. Das Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich und kam auf dem Dach zu liegen. Der 52-Jährige wurde schwer verletzt in das LKH Oberwart eingeliefert. Eine Blutabnahme wurde veranlasst.

7124x
gesehen

0x
geteilt

Eine Verletzte nach Fahrzeugüberschlag

Nach einem Fahrzeugüberschlag Montagfrüh, 16. Februar 2015, erlitt eine 21-jährige Fahrzeuglenkerin Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 04:10 Uhr war eine 21-Jährige aus dem Bezirk Oberwart mit ihrem Pkw auf der L 401 von Hartberg kommend in Richtung Buch unterwegs. Aus bisher unbekannter Ursache geriet sie mit ihrem Fahrzeug ins Schleudern, worauf sich der Pkw überschlug und auf der Fahrbahn am Dach liegend zum Stillstand kam. Nach der Erstversorgung wurde die 21-Jährige mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Hartberg überstellt und stationär aufgenommen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Die Fahrzeugbergung erfolgte von einem Abschleppdienst gemeinsam mit der Feuerwehr Buch-Geiseldorf.

5232x
gesehen

0x
geteilt

Falscher Polizist hob Verkehrsstrafen ein

Ein 23-Jähriger ist verdächtig, in der Nacht zum Sonntag, 21. Dezember 2014, auf der Autobahn A 2 Verkehrsanhaltungen durchgeführt, sich als Polizist ausgegeben und Strafen eingehoben zu haben.

Derzeit sind drei Anzeigen aktenkundig, wonach ein 23-Jähriger mit seinem Pkw auf der A 2 ausländische Fahrzeuge zum Anhalten gebracht hatte und von den Lenkern Strafen kassiert haben soll. Der 23-Jährige aus dem Bezirk Oberwart dürfte bei den Anhaltungen eine Taschenlampe mit blauer Folie verwendet haben und täuschte damit die Verwendung von Blaulicht vor. Insgesamt hob der Verdächtige 120 Euro "Verkehrsstrafen" bei den ausländischen Fahrzeuglenkern ein, nachdem er sich als Polizist ausgegeben hatte. Nachdem Anzeigen von angehaltenen Kfz-Lenkern bei der Polizei eingelangt waren, konnte der 23-Jährige ausgeforscht werden. Bei der Befragung wurde eine erhebliche Alkoholisierung des Verdächtigen festgestellt. Er war zu den Taten nicht geständig und wird auf freiem Fuß angezeigt.

4321x
gesehen

0x
geteilt

Inessa Podushko pixelio.de: 48-jähriger Oststeirer beim Wasserrutschen schwer verletzt

48-jähriger Oststeirer beim Wasserrutschen schwer verletzt

Beim Badesee in Großsteinbach rutsche der 48-jährige Mann aus dem Bezirk Oberwart, Burgenland, stehend die Wasserrutsche herunter in den See. Dabei verlor der Mann am Ende der Wasserrutsche das Gleichgewicht, stürzte und stieß mit dem Hinterkopf gegen die Rutsche. Der Mann blieb regungslos im Wasser liegen. Anwesende Badegäste bargen den Mann und begannen mit der Erstversorgung. Der 48-jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus eingeliefert.

7121x
gesehen

0x
geteilt

Martin Berk pixelio.de: Serieneinbrecher in Hartberg ausgeforscht

Serieneinbrecher in Hartberg ausgeforscht

Hartberg-Fürstenfeld – Nach umfangreichen Erhebungen gelang es der Kriminaldienstgruppe der Polizeiinspektion Hartberg insgesamt zehn Einbruchsdiebstähle der letzten zwei Wochen zu klären, neun Verdächtige auszuforschen und davon zwei in Haft zu nehmen.

Die Beschuldigten im Alter von 16 bis 20 Jahren sind verdächtig, in wechselnder Zusammensetzung in gewerblich genutzte Objekte in den Bezirken Hartberg-Fürstenfeld, Oberwart und Wiener Neustadt eingebrochen zu haben. Sie hatten sich auf vor allem auf gastgewerbliche Betriebe in der Nähe von Freizeitanlagen „spezialisiert“. Dabei gelangten die Tatverdächtigen durch Aufdrücken von Fenstern, Einschlagen eines Fensters mit einer Propangasflasche, Aufdrücken eines Rollos und Übersteigen einer Glastrennwand in die Objekte. Versperrte Innentüren wurden mit Brachialgewalt aufgetreten bzw. aufgebrochen. Dadurch wurde erheblicher Sachschaden verursacht. Die Einbrüche erfolgten teilweise unter Mitführen von Messern, einer Gaspistole, Softguns und weiteren verbotenen Waffen.

Das erbeutete Bargeld wurde vorwiegend zur Drogenbeschaffung und für Unterhaltungselektronik verwendet.

Ein 18-Jähriger und eine 20-Jährige wurden in Haft genommen und in die Justizanstalt Jakomini eingeliefert. Die anderen Verdächtigen werden auf freiem Fuß angezeigt.

4554x
gesehen

0x
geteilt

Foto Walter Schindler: 31-Jährige bei Verkehrsunfall verletzt

31-Jährige bei Verkehrsunfall verletzt

Eine 31-jährige PKW-Lenkerin aus dem Bezirk Jennersdorf prallte mit ihrem PKW Mittwochabend gegen ein parkendes Sattelzugfahrzeug und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Die 31-Jährige lenkte ihr Fahrzeug gegen 21.30 Uhr auf der L 401 von Fürstenfeld kommend in Richtung Bad Waltersdorf. Aus unbekannter Ursache fuhr sie entgegen der Fahrtrichtung links in einen Kreisverkehr ein und in weiterer Folge über einen Straßengraben auf das Areal einer Tankstelle. Dort prallte sie mit ihrem PKW gegen ein geparktes Sattelzufahrzeug.
Die Burgenländerin erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von der Rettung in das LKH Oberwart eingeliefert.

Die Feuerwehren Bad Blumau und Fürstenfeld waren mit 28 Mann am Unfallsort im Einsatz.

4202x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Ehgartner, FF Fohnsdorf: Ein Verletzter bei Auffahrunfall

Ein Verletzter bei Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall Mittwochabend wurde eine Person leicht verletzt. Zwei Personen blieben unverletzt.

Gegen 18:25 Uhr war ein 27-jähriger Rumäne mit seinem Pritschenwagen samt Anhänger, beladen mit einem PKW, auf der A 2 in Fahrtrichtung Wien unterwegs. Ein nachkommender 30-jähriger PKW-Lenker aus dem Bezirk Güssing, überholte zuerst einige Fahrzeuge am zweiten Fahrstreifen und ordnete sich anschließend hinter dem Pritschenwagen ein. Dabei unterschätzte er die Geschwindigkeit und fuhr auf den Pritschenwagen auf.

Nach der Erstversorgung wurde der 30-Jährige mit leichten Verletzungen ins LKH Oberwart überstellt. Der 27-Jährige und sein 17-jähriger rumänischer Beifahrer blieben unverletzt.

Die A2 in Fahrtrichtung Wien war von 18:25 Uhr bis 19:50 Uhr gesperrt.

8507x
gesehen

0x
geteilt

Anlässlich des 90 s000. Förderungsfalles der Stmk. Landarbeiterkammer durfte man im idyllischen Garten vor dem neu errichteten Haus der Familie Sieber in Kapfenberg anstoßen. Zur kleinen Feier mit der Familie Sieber fanden sich Landesrat J: Motorradunfall bei Friedberg

Motorradunfall bei Friedberg

Samstagnachmittag gegen 14.15 Uhr, kam ein 58-jähriger Motorradlenker aus Wien mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und erlitt schwere Verletzungen. Sein am Sozius mitfahrender 58-jähriger Schwager erlitt ebenfalls schwere Verletzungen.

Der Motorradlenker und sein Schwager fuhren auf der Gemeindestraße aus Richtung B 54 kommend in Richtung Ehrenschachen.
In einer Linkskurve kam ihnen laut Angaben des Lenkers in der Fahrbahnmitte ein unbekannter PKW entgegen.
Der 58-Jährige wich nach rechts aus, verlor die Herrschaft über sein Motorrad und kam von der Fahrbahn ab. Das Motorrad schlitterte etwa 50 Meter weiter und überschlug sich bei einem Wasserrohrdurchlass, woraufhin es im Straßengraben zu liegen kam.
Die beiden Schwerverletzten wurden nach der Erstversorgung durch Notarzt und Rettungskräfte in die Landeskrankenhäuser Hartberg und Oberwart eingeliefert.

3744x
gesehen

0x
geteilt

Foto Thomas Zeiler: Abgängige unverletzt aufgefunden

Abgängige unverletzt aufgefunden

Nach einer Suchaktion in Friedberg konnte am Montag eine 74-Jährige unverletzt aufgefunden werden.

Gegen 11:30 Uhr verließ eine 74-Jährige aus dem Bezirk Oberwart eine Arztpraxis, während ihr Mann behandelt wurde. Nachdem der Gatte erfolglos nach ihr gesucht hatte, verständigte er die Polizei.

Sogleich wurde eine großangelegte Suchaktion, bei der mehrere Polizeibeamte des Bezirkes Hartberg-Fürstenfeld und 50 Feuerwehrmänner des Bereichsfeuerwehrverbandes Hartberg im Einsatz waren, eingeleitet.

Gegen 14:00 Uhr konnte die 74-Jährige etwa eineinhalb Kilometer von der Arztpraxis entfernt auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Gemeindegebiet von Pinggau von zwei Feuerwehrmännern der Feuerwehr Dechantskirchen unverletzt aufgefunden werden.

9200x
gesehen

0x
geteilt

Foto Erwin Polanc: Zugunfall mit zwei Toten

Zugunfall mit zwei Toten

Speltenbach | Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Zwei ÖBB-Bedienstete wurden heute, 19. Juni 2013, Morgen auf der Bahnstrecke Hartberg-Fehring von einem Regionalzug überrollt und getötet. Ein Arbeiter wurde schwer und einer leicht verletzt.

Am 19. Juni 2013, gegen 07:50 Uhr, gingen die beiden ÖBB-Sicherungsposten, Walter N. (52) aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld und Walter P. (47) aus dem Bezirk Oberwart, auf den Geleisen der Bahnstrecke Hartberg - Fehring in Richtung Fürstenfeld. Bei Bahnkilometer 24,02 wurden sie vom Regionalzug, der von Friedberg in Richtung Fürstenfeld fuhr, überrollt und tödlich verletzt. Der neben dem Geleise gehende ÖBB-Bedienstete Harald G. (39) erlitt Prellungen. Der Baupolier Martin S. (40), der im dortigen Bereich mit Erdkabelverlegungen beschäftigt war, erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und musste im Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Angehörigen aller Beteiligten sowie der 44-jährige Lokführer des Regionalzuges werden psychologisch betreut. Derzeit sind die Erhebungen zur Klärung des Sachverhaltes in Zusammenarbeit mit den ÖBB im Gange.

8497x
gesehen

0x
geteilt

Sichergestelltes Suchtgift - Foto Landespolizeidirektion Steiermark: Ex-Angestellte als Einbrecherin ausgeforscht

Ex-Angestellte als Einbrecherin ausgeforscht

Pinggau | Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Nach neun Einbrüchen in eine Bäckerei konnte nun eine ehemalige Angestellte und sechs Komplizen als Verdächtige ausgeforscht und angezeigt werden.

Seit Februar 2013 wurden aus dem Verkaufsraum einer Bäckerei und dem angrenzenden Cafe immer wieder Bargeld und Zigaretten im Gesamtwert von 3.500 Euro gestohlen. Auf Grund eines Zeugenhinweises konnte eine ehemalige 20-jährige Angestellte der Bäckerei aus dem Bezirk Oberwart als Verdächtige ausgeforscht werden. Im Zuge der Hausdurchsuchung stellten die Polizeibeamten den Firmenschlüssel, den die 20-jährige nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses widerrechtlich erlangt hatte, in ihrem Schlafzimmer sicher. Zusätzlich wurden sechs Komplizen im Alter zwischen 19 und 23 Jahren, alle aus dem Bezirk Oberwart, ausgeforscht. Die Komplizen haben die 20-jährige zum Tatort begleitet und als Chauffeure fungiert. Die sieben Verdächtigen wurden gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahles angezeigt.

6074x
gesehen

0x
geteilt

Foto Helmut Tscharre / Gemeinde Fohnsdorf: Mit Balkenmäher überschlagen

Mit Balkenmäher überschlagen

Strallegg | Bezirk Weiz: Dienstagvormittag, 28. Mai 2013, erlitt ein Landwirt Verletzungen unbestimmten Grades, als er unter einen sich überschlagenden Balkenmäher geriet.

Der 54-jährige Josef H . aus dem Bezirk Weiz war gegen 10:00 Uhr mit dem Mähen eines steilen Wiesenstücks beschäftigt. Beim Umkehren kippte der Motorbalkenmäher um und überschlug sich mehrmals. Der Landwirt geriet dabei unter den Mäher und erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Der Verletzte holte selbst mit seinem Handy Hilfe. Er wurde nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber C16 ins LKH-Oberwart geflogen.

4154x
gesehen

0x
geteilt

Foto Helmut Tscharre / Gemeinde Fohnsdorf: Fußgänger schwer verletzt

Fußgänger schwer verletzt

Graz, Jakomini: Freitagvormittag, 24. Mai 2013, um 10:50 Uhr, übersah der 31-jährige PKW-Lenker Evgueni S. den 61-jährigen Jovan J. auf einem Schutzweg in der Brockmanngasse und stieß ihn mit seinem Fahrzeug nieder. Der Fußgänger wurde schwer verletzt.

Der 31-Jährige aus dem Bezirk Oberwart hatte zuvor einen Fußgänger passieren lassen, den 61-Jährigen Grazer aber übersehen. Jovan J. erlitt einen Bruch des rechten Mittelfußknochens. Er wurde in das LKH Graz eingeliefert und ambulant behandelt.

9366x
gesehen

0x
geteilt

LKW-Fahrer tot aufgefunden

Kaiserwald | Bezirk Graz-Umgebung: Heute Morgen wurde auf dem Autobahnparkplatz Kaiserwald ein 34-jähriger LKW-Lenker tot unter seinem LKW liegend aufgefunden.

Heute, 17. Mai 2013, gegen 05:30 Uhr, fand ein LKW-Lenker einen 34-jährigen Kollegen leblos unter seinem LKW auf dem Rücken liegend. Der Notarzt stellte den Tod fest, konnte aber die Todesursache nicht feststellen. Die Leiche weist keinerlei Anzeichen fremder Gewalteinwirkung auf. Wie die Ermittlungen ergaben, klagte der 34-Jährige aus dem Bezirk Oberwart am Vorabend über starke Schmerzen im Halsbereich. Eine Obduktion in den frühen Abendstunden soll die Todesursache klären. Nachtrag vom 19. Mai 2013 Die Obduktion ergab, dass der Mann an den Folgen eines Herzinfarktes ohne fremde Gewalteinwirkung verstorben ist. Die Leiche wurde von der Staatsanwaltschaft Graz zur Beerdigung freigegeben.

9165x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: 68:85 Niederlage gegen den BC Vienna

68:85 Niederlage gegen den BC Vienna

Die ece bulls verlieren eine Schlacht, aber noch lange nicht den "Krieg". Am Sonntag folgt in Wien der ultimative Showdown. Wien war heute stärker, am Sonntag wollen Sanchez & Co das Blatt wenden und ins Finale einziehen. Die ece Bulls organisieren eine Fanbusfahrt - Abfahrt um 15:30 vor der Walfersamhalle. Anmeldungen unter office@ece-bulls.com oder 03862-2211.We still believe - Let's go Bulls!

Wie schon in Spiel 3 müssen die Wiener auch in Spiel 4 Maurice Pearson vorgeben – er kann mit einer Knieverletzung nicht auflaufen.  In den Starting-Five der Gäste  stehen Ray, Boylan, Danek, Richards und anders als im letzten Aufeinandertreffen: Stazic. Die Bullen starten wieder mit Pryor, Shaw, Sanchez, Opoku und Woods. Unglaubliche Stimmung heute in Walfersam - Quentin Pryor versenkt im allerersten Angriff  einen Dreier, erst der Auftakt zu einer tollen Trefferserie der Gastgeber. Nur Richards hält bei den Wienern in den ersten 3 Minuten gegen – 10:4 führen die ece Bulls.
Ray und Danek bringen die Wiener wieder heran, nach fast fünf Minuten steht es 14:12.  Das Spiel geht auf hohem Niveau hin und her – zwei Minuten später steht es 17:17, Shaw kann darauf zweimal scoren und seine Bulls wieder in Front bringen. Wien behält den Anschluss vor allem Dank guter Performance von der Freiwurflinie – mit einer knappen 23:22 Kapfenberg-Führung endet Abschnitt 1. Ray und Stazic sorgen im zweiten Viertel umgehend für einen Führungswechsel , die Führung wächst rasch auf 9 Punkte an! – die Bullen brauchen 3:30 ehe DeTeri Mayes anschreibt – 25:32. Wien bleibt die tonangebende Mannschaft, zur Hälfte des zweiten Viertels beträgt die Führung satte 11 Punkte (27:38). Es verläuft bis hierhin fast wie gewohnt, Wien erscheint übermächtig und die Kapfenberger scheitern ein ums andere mal. Erst kurz von der Pause kann Woods auf 8 Punkte Rückstand verkürzen, aber nur kurz – Boylan trifft einen Dreipunkter und kurz darauf einen Freiwurf – 33:45.  Woschank kann dann zwar aus der Dreierdistanz seine ersten Punkte machen, doch auch die Vienna bleibt erfolgreich – zur Pause steht es 37:47. Ray, Richards und Trmal halten nach 20 Minuten bei je 12 bzw. 11 Punkten. Bei den Heimischen liegt Shaw mit 13 Zählern voran, Sanchez bringt es nur 2 Punkte.
Richards legt in den nächsten 140 Sekunden einen 8:0 Run hin – es steht 37:55. Perica nimmt die Auszeit, auch ohne Erfolg – Danek erhöht auf 37:57! Nach ewig erscheinenden 4 Minuten kann Woschank den Krampf lösen und haucht den Bulls mit dem ersten Korb wieder Leben ein. Wien muss nun dem hohen Tempo Tribut zahlen, Richards geht vom Feld und Kapfenberg – angeführt von Joey Shaw – kann den Rückstand auf 51:62 verkürzen. Noch zwei Minuten – Nelson macht ein Dreipunkt-Spiel: die Bulls sind auf 8 Punkte dabei. Bei 56:66 geht es in den letzten Abschnitt – Francois  versetzt den Erwartungen gleich mit dem ersten Angriff einen gehörigen Dämpfer – er trifft aus der Distanz zum 56:71. Trmal und Ray erhöhen nach zwei Minuten auf 56:74. Dann nehemen die Bulls neuerlich Anlauf – Sanchez kann sich nun besser in Szenen setzen und auch Woschnak trifft für drei – noch 4 Minuten: 68:78. Anders als in den letzten Partien lassen die Wiener heute keine weitere Aufholjagd zu – Shaw und Woschank scheiden mit fünf persönlichen Fouls vorzeitig aus, ebenso wie Sanchez der bei 2:30 verletzt vom Feld humpelt. Das Spiel ist entschieden.  Die letzten 90 Sekunden bleiben ohne Korberfolg – 68:85 gewinnt der BC Zepter Vienna.
Wien bringt die Serie zurück in die Hauptstadt. Extrem stark bei den Wienern heute neben einem überragenden Ryan Richards: Florian Trmal - er scort 26 Punkte und rackert wie ein Berserker! Die Bulls werden von Joey Shaw mit 25 Zählern angeführt - Sanchez bringt es auf 11 Punkte und Woschank auf 8. Coach Ante Perica: "Wir hatten heute einen besseren Gegner als in Spiel 2 und 3 - die große Aufstellung hat uns große Probleme verursacht, hinzu kamen zu viele Turnover in der Offensive." Dennoch: Der Traum ist noch nicht ausgeträumt - die ece bulls können den Einzug ins Finale Wirklichkeit werden lassen! Unterstützte die Bulls, sei dabei - Anmeldungen zur Fanbusfahrt unter office@ece-bulls.com und 03862-22110. Spielbeginn in Wien (Stadthalle B) ist um 18:00. Auch die andere Semifinalserie wird in einem fünften Spiel entschieden. Klosterneuburg empfängt Oberwart am Sonntag um 19:30 (Sky-Live überträgt ab 19:15) Let's go Bulls!

3984x
gesehen

0x
geteilt

Foto Landespolizeidirektion Steiermark: Motorradunfall mit schwerer Verletzung

Motorradunfall mit schwerer Verletzung

Bezirk Weiz: Gestern, 26. April 2013, Vormittag verlor ein Motorradfahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte übr eine Böschung. Er wurde dabi schwer verletzt.

Am 26. April 2013 um 10:40 Uhr fuhr ein 58-jähriger Grazer mit seinem Motorrad auf der LB72 von Birkfeld in Richtung Ratten, Bezirk Weiz. In einem kurvenreichen Abschnitt kam er ins Schleudern und stürzte in weiterer Folge über eine steil abfallende Straßenböschung. Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungs-hubschrauber ins LKH Oberwart eingeliefert.

3593x
gesehen

0x
geteilt

Tödlicher Verkehrsunfall

A2 - Schäffern | Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Dienstagnachmittag, 23. April 2014, um 17:40 Uhr, kam ein 24-jähriger ungarischer LKW-Lenker in Fahrtrichtung Graz infolge Sekundenschlafes mit seinem Fahrzeug ins Schleudern, welches sich im Anschluss überschlug. Ein 48-jähriger Beifahrer aus dem Bezirk Oberwart erlitt tödliche Verletzungen.

Der ins Schleudern geratene LKW streifte einen auf dem ersten Fahrstreifen fahrenden LKW und stieß danach gegen die Mittelleitwand. Dadurch wurde das Fahrzeug in die Luft katapultiert und überschlug sich mehrmals. Danach rutschte das Fahrzeug auf der Beifahrerseite liegend etwa 100 Meter weiter und kam auf dem ersten Fahrstreifen zum Stillstand. Der 48-jährige Beifahrer, der nicht angeschnallt war, prallte beim Unfall mit dem Oberkörper durch die Seitenscheibe und wurde zwischen Fahrzeug und Fahrbahn eingeklemmt. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Das total beschädigte Kraftfahrzeug wurde von der Feuerwehr Pinggau geborgen und abtransportiert. Die A2 war von 17:40 bis 19:30 Uhr in Fahrtrichtung Graz für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine Alkoholisierung lag nicht vor.

9296x
gesehen

0x
geteilt

Tödlicher Arbeitsunfall

Grafendorf | Bezirk Hartberg-Fürstenfeld: Ein Kfz-Mechaniker wurde gestern Morgen mit dem Kopf zwischen Vorderrad und Kotflügel eines Busses eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen.

Gestern, 18. April 2013, gegen 08:45 Uhr, waren zwei Mechaniker einer Werkstätte in Grafendorf, Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, damit beschäftigt, die Hydraulik eines Busses zu überprüfen. Dabei wollte ein 26-jähiger Mechaniker aus dem Bezirk Oberwart die Zentralschmierung kontrollieren und steckte seinen Kopf in den linken vorderen Radkasten, während sein 19-jähriger Kollege über Anweisung die Lenkung bei laufendem Motor nach beiden Seiten betätigte. Dabei geriet der 26-Jährige mit dem Kopf zwischen Vorderrad und Radkasten. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde nach Bergung und Erstversorgung durch die Rettungskräfte vom Rettungshubschrauber in das LKH Graz geflogen. Die Verletzungen waren derart schwer, dass der Mechaniker noch am Vormittag im LKH verstarb. Die Arbeitskollegen des Verstorbenen wurden vom Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark betreut.

4433x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: Spiel 3: ece Bulls wollen Matchball für Sonntag klarmachen

Spiel 3: ece Bulls wollen Matchball für Sonntag klarmachen

Zweimal müssen die Bulls im Güssinger Aktivpark auflaufen. Donnerstag erfolgt der Aufwurf um 19:00, am Sonntag – vorausgesetzt es wird nicht zum Sky-Live Spiel auserkoren – bereits um 17:00.

Spiel 2 am vergangenen Sonntag in Walfersam war von Beginn weg eine eindeutige Sache – Kapfenberg überrollte förmlich die Güssinger.  Am Ende lautete der Spielstand 84:61 – nachdem die Führung zwischendurch schon 30 Punkte betrug. Zwar kann man keineswegs davon ausgehen, dass sich Güssing noch einmal so überfahren lassen wird - dennoch gibt es so etwas wie angebrachten Optimismus auf Seiten der Kapfenberger. Auch bei der Niederlage in Spiel 1 (71:74) waren die Bulls den Zahlen nach die bessere Mannschaft – lediglich in der entschiedensten Kategorie, der Wurfquote war man klar unterlegen. Eine Neuauflage der Trefferquoten wie in diesem Spiel sind für beide Seiten nicht sehr wahrscheinlich. Spiel 2 war ein beeindruckender Start-Ziel Sieg mit einer sehr ausgeglichen Teamleistung der Bullen (5 Spieler mit 12 und mehr  Punkten). Die Defensivarbeit der Perica-Truppe war furios – Güssing musste sich jede Chance wahrlich hart erarbeiten. Kapfenberg hat heuer schon zweimal bewiesen, dass ihnen der Aktivpark in Güssing liegt – im Dezember gab es mit 87:76, ebenso wie Ende Februar mit 88:73, klare Auswärtserfolge der Bulls. Die Mannschaft ist jedenfalls noch hungrig und bereit für mehr. Vielleicht können Sanchez & Co bereits  am Sonntag (21.04.) in Spiel 4 alles klar machen. Das Spiel ist für 17:00 angesetzt – sollten die anderen Viertelfinalserien dann allerdings bereits entschieden sein, wird die Startzeit auf 19:30 verlegt werden, da SKY-Austria das Spiel live übertragen würde. In den drei anderen ¼-Finalserien konnten übrigens die besser gereihten Teams alle ihre Heimspiel gewinnen und führen jeweils mit 2:0 Siegen. Klosterneuburg, Oberwart und Wien haben somit bereits Matchball zum Aufstieg in das Halbfinale.

Let’s go Bulls!

7840x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: 82:78 - ece Bulls stürzen Vienna vom Thron

82:78 - ece Bulls stürzen Vienna vom Thron

Tolle Mannschaftsleistung bringt hart erkämpften 82:78 Sieg für die ece Bulls zum Abschluß der ABL-Hauptrunde. Klosterneuburg startet somit von der Eins in die SNICKERS-Playoffs. Am Donnerstag startet die heiße Phase mit dem 1/4 Finalauftaktspiel gegen Güssing.

Nachdem Klosterneuburg mit dem 77:72 Sieg gegen die Oberwart Gunners vorgelegt hat, erhielt das heutige Spiel vor Beginn eine völlig neue Bedeutung. Nur mit einem Sieg gehen die Wiener vom ersten Platz in die Viertelfinal-Serie. Kapfenberg hat somit die Möglichkeit den eventuellen Halbfinalgegner selbst zu bestimmen – wahrlich keine leichte Wahl zwischen Klosterneuburg und Vienna.
Bei den Hauptstädtern ist auch der zuletzt 4 Spiele pausierende Ryan Richards wieder mit dabei. Auf Seiten der Kapfenberger ist Mark Sanchez vom Start weg dabei. Shaw, Pryor, Opoku und Woschank komplettieren die Starting-Five der Hausherren. Bei den Wienern gehen neben Danek, Ray und Boylan die zuletzt ebenfalls angeschlagenen Stazic und Pearson ins Rennen.
Mark Sanchez eröffnet das Spiel mit einem erfolgreichen Tipp-In. Nach zweieinhalb Minuten führen die Bulls mit 5:2, das Spiel geht in weiterer Folge munter hin und her, nach sechs Minuten steht es 11:11. Ein 6:0 Run bis zur letzten Spielminute bringt die Bullen im ersten Abschnitt erstmals etwas klarer in Front. Nach einer Auszeit kommt Wien wieder heran. Pryor setzt mit einem verwerteten Dreipunkter den Schlusspunkt hinter das erste Viertel zum 20:15. Stazic sorgt seinerseits mit einem Dreier für die ersten Punkte im zweiten Viertel. Nach exakt fünf Minuten können die Wiener, angeführt von Richards, das Spiel zum 27:27 ausgleichen. Die nächste Phase geht wieder klar an die Gastgeber – 32:27 lautet der Spielstand knappe zwei Minuten später. Ein starker Boylan bringt die Wiener 20 Sekunden vor der Pause gar in Front, ehe Shaw den Pausenstand von 38:37 fixiert. Nur kurz währt die Freude über den knappen Vorsprung – die Schiedsrichter annullieren den letzten Korberfolg der Kapfenberger und lassen die letzten 6 Sekunden wiederholen. Die Wiederholung bringt keinen Treffer – somit geht es mit 36:37 aus Sicht der Bulls in die zweite Halbzeit. Nach drei gespielten Minuten nimmt Coach Perica bei einem sechs Punkte Rückstand eine Auszeit – mit gewünschtem Erfolg: 46:47 nach 7 Sanchez-Punkten in Folge.
Wien kann erneut vorlegen, 56:47 beträgt die Führung der Maghelli-Truppe etwas weniger als zwei Minuten vor der letzten Viertelpause. Wieder kann Kapfenberg zurückkommen. Bei 54:58 startet der letzte Abschnitt in der Walfersamhalle.
Der dritte Dreierversuch der Kapfenberger findet durch Woods sein Ziel – somit steht es 57:58 nach 100 gespielten Sekunden – das Spiel ist wieder völlig offen. Trotz folgendem Stazic Dreier können die Bullen 5:48 vor dem Ende mit 64:63 wieder in Führung gehen.
Es folgen rassige Minuten in denen die Führung ständig wechselt. 60 Sekunden vor dem Ende trifft Sanchez via Brett aus der Distanz zum 77:73. Das war die Vorentscheidung. Nelson erhöht von der Linie auf 79:73. Richards trifft im zweiten Anlauf: 79:75. Nach einem getroffenen Sanchez-Freiwurf 15 Sekunden vor dem Ende versenkt Stazic einen Dreier zum 80:78. Nelson behält an der Linie die Nerven und verwertet zum 82:78 Endstand. Einmal mehr Topscorer auf Bullenseite: Mark Sanchez mit 22 Punkten, gefolgt von Nelson mit 21 und Pryor und Woods mit je 11 Zählern. Weiter geht es mit nächste Woche mit dem Start in die SNICKERS Playoffs. Am Donnerstag (19:00) und Sonntag (19:30 live auf SKY) empfangen die ece Bulls zweimal die Güssinger Knights.

9111x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: Abschluss der ABL-Hauptrunde

Abschluss der ABL-Hauptrunde

Hauptsponsor Einkaufszentrum-Kapfenberg präsentiert zum Abschluss der ABL-Hauptrunde das Schlagerspiel der ece Bulls gegen Leader BC Vienna. Eine schwierige Aufgabe für die Perica-Truppe – ohne Sanchez und Mayes gegen einen „hungrigen“ Gegner. Bereits am Donnerstag startet das ultimative Abenteuer: SNICKERS-Playoff 2013.

Für die Bulls steht bereits vor dem letzten Spiel sowohl Platz und Gegner fest: Kapfenberg geht von Position 3 aus ins Rennen – Gegner sind, wie auch im letzten Jahr, die Güssinger Knights.
Für den BC Vienna geht es um nicht weniger als Platz 1 – gewinnen im Parallelspiel die Klosterneuburg Dukes gegen Oberwart, muss die Maghelli-Truppe in Kapfenberg gewinnen um als Erster und somit gegen die Fürstenfeld Panthers in die Viertelfinalserie zu gehen. Anderenfalls wartet der weit höher einzuschätzende WBC Wels auf die Wiener. Letztes Jahr waren die Ritter aus dem Burgenland mit dem erstmaligen Playoff-Einzug noch das Überraschungsteam der ABL - dieses Jahr gelang es den Güssingern, sich als fixe Größe in der Österreichischen Bundesliga zu etablieren. Die Bulls konnten die Viertelfinalserie in der letzten Saison mit 3:1 für sich entscheiden, ehe im Halbfinale gegen den späteren Meister Klosterneuburg Dukes mit 1:3 Endstation war. Auch für Geschäftsführer Michael Schrittweiser ist die Schonzeit beendet: „Nach der total verpatzten zweiten Halbzeit in Gmunden wollen wir uns vor dem Play-Off Auftakt in würdiger Form präsentieren. Die Zeit wo man sich Aussetzer erlauben kann ist für diese Saison vorbei.“ Wohl nicht zum Einsatz wird Mark Sanchez kommen: Nach seiner Bänderverletzung im Gmundenspiel am Ostermontag gab es aber Entwarnung - bis zum Playoff-Start sollte die Bullenkonstante wieder voll einsatzfähig sein. Auch der noch immer erkrankte Altmeister DeTeri Mayes sollte nächste Woche wieder einsatzbereit sein, er muss zur Zeit noch hohem Fieber nachgeben und das Bett hüten.

7714x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: Schluss mit lustig - in der ABL wirds richtig ernst

Schluss mit lustig - in der ABL wirds richtig ernst

Nach dem lockeren ALLSTARDAY 2013 am vergangenen Mittwoch in Wels geht es wieder richtig zur Sache: Die beiden letzten Runden vor dem alles entscheidenden ABL-SNICKERS-Playoff stehen an.

Die Kapfenberg Bulls müssen am Ostermontag an den Traunsee. Die Gmundner Schwäne dürfen sich aber keineswegs "milde Gaben" von den Gästen erwarten. Aber auch die Hausherren haben nichts zu verschenken. Zwar hat das Spiel kaum unmittelbare Auswirkung auf den Tabellenstand, dennoch werden beide Teams für das Abenteuer „Playoff“ scharf machen. Gmunden wird kaum vom 5.Tabellenplatz wegkommen – Voraussetzung wäre zwei Siege bei gleichzeitigen zwei Niederlagen der Oberwarter Gunners. Das größte Problem der Oberösterreicher ist aber sicher nicht ihr derzeitiger Tabellenplatz, vielmehr sorgt der - für Swans-Verhältnisse -untypische und ungekannte  Negativlauf für Unruhe und Zweifel. Bereits sechs Runden dauert die Hungerperiode der erfolgsverwöhnten Oberösterreicher an – Grund genug für Arnold & Co endlich wieder ein Ausrufezeichen zu setzen und in Hinblick auf die Playoffs (aller Wahrscheinlichkeit nach gegen die Oberwart Gunners) zu alter Stärke zurück zu finden. Die Situation der Kapfenberger Bulls kann als wesentlich besser beschrieben werden. Der dritte Platz so gut wie fix – evtl. schaut sogar noch mehr nach der Hauptrunde raus! Das Spiel gegen Gmunden ist sicher eine willkommene Generalprobe für das folgende Spiel gegen Liga-Primus Vienna und für die anstehende Viertelfinalserie (wahrscheinlichster Gegner sind hier die Güssing Knights). Die Spiele der beiden Rivalen - die wie kein anderes Team das letzte Basketballjahrzehnt in Österreich bestimmt haben - gegeneinander sind seit Jahren Garant für besondere Intensität und Klasse.  Im Verlauf der heurigen Saison haben die Oberösterreicher die Nase vorn – 2:1 steht es nach Siegen für die Swans. Die letzte Begegnung am 28.Februar war allerdings mit 89:75 eine klare Angelegenheit für die Bullen. Alles in allem durchaus Vorzeichen auf ein gutes Basketballspiel.

8839x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: Aufatmen in Kapfenberg - 81:72 Arbeitssieg gegen Güssing

Aufatmen in Kapfenberg - 81:72 Arbeitssieg gegen Güssing

Die ece Bulls finden die richtige Antwort auf den entbehrlichen Freitag-Auftritt und gewinnen gegen die Güssing Knights mit 81:72

Oberwart bleibt weiterhin das Team der Stunde - sie besiegen heute den Leader Vienna klar mit 88:78. Spektakulärer Start der Hausherren – entschlossen gehen die Bullen zu Werke und führen nach 2 Minuten mit 7:0. Auch im weiteren Verlauf des ersten Abschnittes machen die Kapfenberger fast alles richtig – Nelson ist unter dem Korb nicht zu halten, dazu treffen Sanchez, Pryor und Shaw aus der Distanz – und auch in der Defensive passt der Einsatz. 18:7 nach fast acht gespielten Minuten. Nach dem dritten persönlichen Foul von Sanchez lassen die Güssinger drei (!) getroffene Dreier folgen und bringen sich zurück ins Spiel – 50 Sekunden vor der ersten Viertelpause steht es 21:16. Pryor versenkt noch einen Dreipunkter – 24:16.
Die Bulls bleiben auch im zweiten Abschnitt die tonangebende Mannschaft – auf 32:19 kann die Perica-Truppe in dreieinhalb Minuten wegziehen, dann folgt der fast schon obligatorische Einbruch: Güssing legt einen 9:0 Run aufs Parkett und das Spiel ist wieder offen. 1:30 vor der Halbzeitpause können die Burgenländer durch einen Kadic-Dreier auf 38:38 ausgleichen! Zur Pause steht es 40:40.
Die Bulls haben nun gehörige Schwierigkeiten im Abschluss – erst Mitte des dritten Viertels löst sich der Krampf. Die Hausherren können angeführt von Mark Sanchez sich auf 50:45 etwas absetzen. Güssing wehrt sich nach Kräften – erst kurz vor der letzten Viertelpause haben die Bullen wieder klar Oberwasser –  bei 64:55 geht es in den letzten Abschnitt.
Güssing lässt auch jetzt nicht locker und kann den Rückstand kontinuierlich verringern – 66:62 nach drei Minuten. DeTeri Mayes nimmt sich der Sache an und versenkt zwei Dreipunkter, aber auch M. Klepeisz und Koch treffen. 74:69 führen die Kapfenebrger 2:10 vor dem Schlusspfiff. Thomas Klepeisz zieht zum Korb, trifft und wird auch noch gefoult – 74:72. Mark Sanchez schliesst die beiden nächsten Angriffe erfolgreich ab und legt die Partie auf Eis. Woods setzt mit einem Dreier den Schlusspunkt zum 81:72. Einmal mehr führt Mark Sanchez die Bulls nach Punkten an - 19 Zähler (16 in der 2.Halbzeit) scort der US-Amerikaner. Nelson sorgt für 17 Punkte und Pryor (14), sowie Mayes (13) und Shaw (11) punkten ebenfalls zweistellig. Nicht alle Spieler können sich auf eine Pause freuen - am Mittwoch steigt in Wels der ABL-Paperbox ALLSTARDAY 2013. Mit dabei Mark Sanchez, Joey Shaw, DeTeri Mayes, Quentin Pryor und Gio Woods sowie Coach Ante Perica.

7459x
gesehen

0x
geteilt

Fotos Heimo Hyden: Der Countdown für das SNICKERS Playoff läuft!

Der Countdown für das SNICKERS Playoff läuft!

Nur zwei Tage nach der 75:105 Schlappe gegen Klosterneuburg gilt es bei den Kapfenberg Bulls, die Kräfte zu bündeln und gemeinsam nach vorne zu blicken: Ein Sieg im Spiel gegen die Güssinger Knights würde bereits reichen um einen Platz unter den Top-3 nach der Hauptrundenphase zu fixieren.

Noch drei Runden in der Hauptrunde – dann ist Schluss mit dem Vorgeplänkel und die ABL-Saison 2012/13 geht in die alles entscheidende Phase. Im SNICKERS-PLAYOFF zählt dann nicht mehr was war, sondern nur was ist. Für die Kapfenberg Bulls bringen die letzten drei Runden zunächst das Heimspiel gegen Güssing, eine Woche später das Spiel in Gmunden und schließlich am 7.April das Heimspiel gegen den BC Vienna.
Dass die bevorstehenden Runden kein Wunschkonzert werden ist allen klar, dennoch werden die ece bulls alles daran setzen die Play-offs von Rang 2 oder 3 zu starten – dann würden Wels bzw. Güssing als Gegner in der Best-of-5 Viertelfinalrunde warten. Wien hat den ersten Platz so gut wie fix in der Tasche und kann sich auf einen Viertelfinalgegner aus der Steiermark einstellen –ob Fürstenfeld oder der UBSC Graz das Rennen macht, ist noch völlig offen. Auch das Duell Oberwart Gunners gegen Gmunden Swans scheint höchst wahrscheinlich. Gegner Güssing hat den Anschluss nach vorne etwas verpasst und kann sich mit dem Spiel in Kapfenberg soz. den Gegner für die erste Play-Off Runde selbst mitbestimmen. Dem Vernehmen nach würden die Burgenländer eine steirische Lösung für das Viertelfinale bevorzugen und somit die Möglichkeit zu einer Revanche für das Vorjahres-Aus wünschen. Güssing hat in der letzten Runde mit einer 61:73 Niederlage aus Wien die Heimreise antreten müssen – die letzten Duelle mit den Bulls brachten allesamt Siege der Gastmannschaften. Am 2.Dezember gewannen die Bulls mit 87:76 in Güssing, am 10.Februar konnten die Knights in Kapfenberg mit 81:74 siegen und die letzte Begegnung – am 24.Februar – endete mit einem 88:73 Auswärtssieg für Kapfenberg.

8622x
gesehen

0x
geteilt