Logo Regionaljournal
Login

Assistenz im Bereich Buchhaltung und Personalverrechnung (m/w/d) - Teilzeit 15-20 h/Woche

Zur Verstärkung unseres Teams am Standort in Raaba-Grambach suchen wir ab sofort eine Assistenz im Bereich Buchhaltung und Personalverrechnung (m/w/d) für 15-20 h pro Woche!

Ihre Aufgaben...

  • Erfassung der MitarbeiterInnenzeiten im Personalverrechnungssystem (BMD)
  • Erstellung und Versendung der Ausgangsrechnungen
  • Ablage der MitarbeiterInnendokumente
  • Auswertung div. Personalkennzahlen
  • AnsprechpartnerIn für interne und externe Kunden

Unsere Anforderungen...

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung (LAP, HAK) als Bürokauffrau / -mann
  • Personalverrechnerprüfung von Vorteil
  • Branchenerfahrung im Bereich der Personaldienstleistung wünschenswert
  • Erfahrung mit einem Buchhaltungs- und Personalverrechnungsprogramm (BMD)
  • Sehr gute MS Office (Excel) und Englischkenntnisse
  • Eigenständige und genaue Arbeitsweise sowie eine Affinität für Zahlen
  • Hohe Flexibilität, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit sowie soziales Engagement

Unser Angebot...

  • Individuelle fachbezogene Aus- und Weiterbildungen
  • Ein sehr gutes Betriebsklima in einer international erfolgreichen Unternehmensgruppe
  • Flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege
  • Flexible Arbeitszeiten, Mitarbeiterparkplätze sowie gute öffentliche Verkehrsanbindungen
  • Die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung und -entwicklung der eigenen Karriere im Unternehmen

Mindestgehalt

Ab EUR 1.884,99 brutto / Monat (für 38,5 h/Woche). Es besteht die ausdrückliche Bereitschaft zur Überzahlung je nach Qualifikation und beruflicher Erfahrung! Zusätzlich bieten wir eine Vielzahl von Benefits und Freizeitevents, frei nach dem Motto: "FIT MIT ASCO"! 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann übermitteln Sie uns bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf inkl. Foto, Aus- und Weiterbildungszeugnisse sowie Dienstzeugnisse) gleich hier über das Online-Formular.

Statistik: 323 Views

Zakynthos - Die Blume im ionischen Meer

An der südwestlichen Spitze Griechenlands gelegen ist Zakynthos die drittgrößte der ionischen Inseln. Schon Edgar Allan Poe bezeichnete sie als die „Blume im ionischen Meer“ und bis heute verzaubert die Insel ihre Besucher durch die wildromantische Landschaft, die herrlichen Strände mit dem glasklaren türkis-blauen Meer, die atemberaubenden Grotten sowie die schmackhafte Kulinarik. Die Bewohner der Insel sind weithin bekannt als besonders fröhlich, gastfreundlich sowie darauf bedacht ihre Bräuche und Traditionen aufrecht zu erhalten. Das führt dazu, dass Zakynthos zu einem der beliebtesten Urlaubsziele Griechenlands geworden ist.

Die Auswahl der Hotels reicht von typischen, kleinen Appartements bis zu 5-Sterne-Luxus-Hotels. Auch Familien kommen voll auf Ihre Kosten - denn in Tsilivi befindet sich einer von zwei Wasserparks der Insel!

Ein weiteres und besonders Highlight der Insel ist das Vorkommen der geschützten Schildkrötenart Caretta-Caretta. Zu Ihrem Schutz wurde im Süden der Insel ein Seepark angelegt.

Das Team von GRUBER-reisen in Knittelfeld unterstützt Sie gerne bei der Auswahl des perfekten Angebotes für Ihren Urlaub in Zakynthos. Direktflüge ab/bis GRAZ von Juni bis September!

Statistik: 595 Views

Erfolgreiches Cupfinale für Knittelfelder Schwimmverein 

Am Samstag, 11.1. kam es in Kapfenberg – nach den Vorrunden in Graz, Köflach und Mürzzuschlag - zur Austragung der Schlussveranstaltung des Steirischen Hallenschwimmcups. Mehr als 200 SchwimmerInnen aus 10 Vereinen sprinteten im Kapfenberger Hallenbad die 50m über alle vier Lagen. Die Knittelfelder Abordnung konnte sehr gut abschneiden. Großartige Siege in der Gesamtwertung (Kombination aller 4 Bewerbe) des steirischen Hallenschwimmcups feierten Romeo Hochfellner (Schüler 1), Fabian Hussinger (Schüler 3), Pia Fessl (Jugend) und Felix Müller (Junioren). 

Tolle 2. Plätze in der Gesamtwertung erkämpften sich Katja Steiner (Schüler 1), Lukas Janisch (Schüler 2), Maja Von Ellling (Schüler 2) und Matteo Seybal (Schüler 3). Über dritte Plätze nach 4 Runden Hallencup freuten sich Sophia Hammer (Schüler 1), Maximilian Platzer (Schüler 1) und Patrick Steiner (Schüler 3). Mit vierten Plätzen schrammten Klara Saiger, Emil Fessl und Yannick Seybal knapp am Podest der Gesamtwertung vorbei. Top Ten Plätze in ihren Altersklassen erreichten Martin Prozyk, Lukas Freitag, Philip Liebminger, Nina Pfatschbacher, Hoffelner Sophie, Emily Gmeinhart, Matteo Hussinger, Jonas Rainer, Lena Gradisnik.

„Nun folgt für die spezielle Vorbereitungsperiode auf die grünweißen Titelkämpfe (28.2. bis 1.3.) in Graz. Die Besten, Limits müssen erbracht werden, dürfen dann bei den Österreichischen Meisterschaften (13.3.-15.3., ebenso in Graz) an den Start gehen!“, freut sich der Sportliche Leiter Hubert Fessl über die sehr gute Leistungsentwicklung im Knittelfelder Schwimmverein. „Die Partnerschaft mit den örtlichen Volksschulen in Zusammenarbeit mit dem RLZ für Schwimmen der NMS Lindenallee Knittelfeld, das im Frühjahr das 10jährige Jubiläum feiert, trägt Früchte!“ „Auch die Kooperation mit der Oberstufe des BG&BRG Knittelfeld ist ein sehr erfolgreiches Projekt für die jugendlichen Schwimmsportler, die somit nicht unbedingt bereits mit 14 Jahren das Elternhaus in Richtung Südstadt und Graz verlassen müssen!“, erwähnt das Trainertrio der Knittelfelder Wettkampfgruppen Doris Eckstein, Julia Paul und Martin Paul-Fessl.

Alle Ergebnisse im Detail unter:

Statistik: 543 Views

Wir starten ins neue Jahr mit einem tollen Workshop zum Thema L-Acoustics!

Der Workshop findet von 10.-12. Februar 2019 in Graz bei der Firma Getec Eventtechnik GmbH statt.

  • 10. Februar - System Fundamentals
  • 11. Februar - KARA System
  • 12. Februar - K2 System

Bei Interesse bitte direkt auf der L-Acoustics Website für die Trainings registrieren!

!!! Achtung - Begrenzte Teilnehmerzahl !!!

Statistik: 5788 Views

UNIQA Schulhandball Euro 2019

Die NMS Lindenallee erreicht hervorragende Ergebnisse bei der „UNIQA Schulhandball EURO 2019“!

Aufgrund der im Januar 2020 stattfindenden Handball-Europameisterschaft der Herren, welche unter anderem in Graz ausgetragen wird, fand heuer zum ersten Mal ein Bewerb für Schülerinnen und Schüler der 5. Schulstufe statt. Mit Unterstützung des Österreichischen Handballbundes (ÖHB) wurde die somit entstandene „UNIQA Schulhandball EURO 2019“ erstmalig in Graz ausgetragen. An dieser Veranstaltung nahmen insgesamt 30 Teams aus vor allem den steirischen „Handball-Hochburgen“ statt. Doch auch die NMS Lindenallee schickte insgesamt 20 Kinder, aufgeteilt auf drei Teams, in den Kampf um die ersten Plätze. Nach sehr guten Leistungen bei den Burschen und Mädchen konnten unter anderem ein 4. Platz und 5. Platz erreicht werden. Neben den anstrengenden und schweißtreibenden Matches standen natürlich der Spaß und die Freude an der Bewegung im Vordergrund.

Als spezielles Highlight durften die Schülerinnen und Schüler auch aktuelle Spieler der Handball-Nationalmannschaft kennenlernen, die es sich nicht nehmen ließen, dem Handball-Nachwuchs „auf die Finger zu schauen“.

Weitere Informationen:
http://www.nms-lindenallee.at

Statistik: 5987 Views

MINI MED-Studium: Prostatakrebs im Fokus

Von der Vorsorge bis zur Behandlung

Im Wintersemester 2019/20 werden im Rahmen des MINI MED Studiums im November noch zwei kostenlose Gesundheitsvorträge in Knittelfeld angeboten.

Am Dienstag, 5. November, referiert Univ.-Prof. Dr. Karl Pummer, Vorstand der Universitätsklinik für Urologie, Medizinische Universität Graz, um 19 Uhr im Kulturhaus Knittelfeld. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Etwa jeden sechsten Mann trifft die Diagnose Prostatakrebs. Damit ist er die häufigste Krebserkrankung bei Männern und obwohl er mittlerweile gut behandelbar ist, sterben daran in Österreich immer noch jährlich 1200 Männer.

Wie der Experte Karl Pummer, Vorstand der Universitätsklinik für Urologie an der Medizinischen Universität Graz, in seinem Vortrag in Knittelfeld berichten wird, ist die Ursache der Erkrankung weitgehend unklar – Risikofaktoren sind in erster Linie zunehmendes Alter, familiäre Häufung und Ernährung. Im Frühstadium ist Prostatakrebs in den meisten Fällen gut heilbar. Da er jedoch zu Beginn keinerlei Beschwerden verursacht, muss gezielt danach gefahndet werden. Die Wahl der Behandlung ist individuell und orientiert sich an der jeweiligen Situation – also dem Tumorstadium, dem Alter beziehungsweise der Lebenserwartung sowie allgemeinen Gesundheitszustand und den Bedürfnissen der Patienten.

Informieren Sie sich aus erster Hand! Nach dem Vortrag können persönliche Fragen und Anliegen in einer Diskussionsrunde mit dem MINI-MED-Studium-Experten besprochen werden. Weitere Informationen unter www.gesund.at, facebook.com/minimedstudium oder über die Infohotline zum Ortstarif 0810 0810 60 oder auf www.knittelfeld.gv.at.

Statistik: 5853 Views

NEOS gegen Errichtung der Asbestdeponie Aichfeld

Robert Reif: "Während ÖVP und SPÖ die Bürgerinitiative ignorieren, wollen NEOS die Bürgerbeteiligung in der Steiermark stärken."

„Stoppt den Asbestwahnsinn!“...mit diesem Slogan kämpft die „Bürgerinitiative für ein lebenswertes Aichfeld“ nunmehr seit rund 4 Jahren gegen die Ansiedelung eines Verhüttungswerkes in Zeltweg – bis dato ohne Erfolg und vor allem ohne Unterstützung der politischen Entscheidungsträger im steirischen Landtag.
Umsomehr überrascht es, dass sich im zeitlichen Zusammenhang mit den bevorstehenden Landtagswahlen – zumindest die örtlichen Fraktionen – der (noch) Regierungspartei mehr oder weniger medienwirksam gegen die geplante Asbestdeponie im nahegelegenen Fisching (Gemeinde Weißkirchen) aussprechen.Ob mittlerweile eine Sensibilisierung der im Landtag vertretenen Parteien zu diesem Thema stattgefunden hat, darf allerdings bezweifelt werden. Die Petition der Bürgerinitiative, gerichtet an Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP), dessen Vize Michael Schickhofer (SPÖ), Landtagspräsidentin Gabriele Kolar (SPÖ) und mehrere Landtagsabgeordnete, wurde nur oberflächlich abgetan.

Wofür steht NEOS?

NEOS sprechen sich sowohl gegen die Errichtung einer Asbestdeponie als auch gegen die Ansiedlung eines asbestverarbeitenden Betriebs im Aichfeld aus.
Doch reicht es nicht aus, bloß „dagegen zu sein“. Getreu dem Motto #machtsonstkeiner beweist NEOS immer wieder, keine reine Showpolitik zu betreiben, sondern ist vielmehr bemüht realistische Gesamtkonzepte anzubieten – so auch im vorliegenden Fall:

  1. Förderung und Stärkung regionaler Betriebe
    Es gibt keinen Platz für umweltschädliche Industriezweige im Aichfeld. Vielmehr muss der weitere Ausbau des Holzinnovationszentrums (kurz HIZ) gefördert werden – ein Vorzeigeprojekt nicht nur in ökologischer Hinsicht, das für Regionalität, Nachhaltigkeit und Innovation steht.

  2. Ausbau des Bildungsstandortes
    Um der herrschenden Abwanderung und dem damit verbundenen Fachkräftemangel wirksam entgegenzutreten, ist die Schaffung neuer Bildungseinrichtungen – etwa einer Fachhochschule spezialisiert auf die Bereiche Holz/Erneuerbare Energie und Umwelttechnik notwendig (Stichwort: Holzinnovationsbildungszentrum)


Weiters muss eine Kooperation mit bestehenden Bildungseinrichtungen – wie bspw. der HTL Zeltweg mit den Schwerpunkten Smart Engineering und Robotik geschaffen werden.

Nur mit einem Gesamtkonzept wird es der Region gelingen nachhaltig nicht nur als Wirtschaftsstandort sondern auch als lebenswerter Ort attraktiv zu bleiben.

Robert Reif
Regionalmanager Murtal NEOS – Das Neue Österreich
Annenstraße 34a, 8020 Graz
robert.reif@neos.eu
+43 650 4111700

Statistik: 7998 Views

Essen auf Rädern – Unser kulinarisches Zusatzangebot

Speziell für Senioren und Seniorinnen ist das tägliche Mittagessen ein ganz wichtiger Bestandteil im Tagesablauf. Gerade deshalb ist es wichtig, dass die Nahrung ausgewogen und gesund ist und natürlich auch schmeckt. Das seelische und körperliche Wohlbefinden wird durch eine nährstoffreiche und vitaminhaltige Ernährung unterstützt und fördert so die geistige Frische bis ins hohe Alter.

Für viele SeniorInnen ist es aber oft zu aufwendig, für einen kleinen Haushalt zu kochen oder sie sind nicht mehr in der Lage für sich selbst eine ordentliche Mahlzeit zuzubereiten.

Deshalb bieten wir die Alternative „Essen auf Rädern“ an, damit auch Hilfsbedürftige eine ausgewogene Ernährung erhalten. Unsere Mittagsmenüs werden täglich in die gewohnte Umgebung geliefert und man kann seine Mahlzeit zu Hause in vollen Zügen genießen.

Mehr erfahren: http://www.gehard.at/unser-pflegeheim/essen-auf-raeder/

Statistik: 5652 Views

Top Leistungen der Jüngsten

Tolle Leistungen und super Stimmung bei der 4. Knittelfelder Nachwuchs-Challenge!

Kindgerechter Wettkampf für die Jahrgänge 2011 und jünger, Jahrgangswertung Mädchen und Buben getrennt

41 NachwuchsschwimmerInnen der Jahrgänge (2011 bis 2014) der Schwimmvereine Wolfsberg, Schwimmunion Murau, SV Tamsweg und dem Veranstalterverein ATUS Knittelfeld brachten bei der 5. Knittelfelder Nachwuchs-Challenge das Wasser im Knittelfelder Hallenbad zum Brodeln und zeigten den begeisterten Zuschauern tolle Leistungen. „Diese Nachwuchsveranstaltung dient den Jüngsten als Vorbereitung und Einstimmung auf den österreichweiten Kinderwettkampf am 14.12. in Graz, der im Rahmen der Staatsmeisterschaften ausgetragen wird. Die Kampfrichter stellte die NMS Knittelfeld Lindenallee, die Partnerschule des Knittelfelder Schwimmvereines mit dem regionalen Leistungszentrum für Schwimmen, dem einzigen in Österreich!“, freuen sich die Veranstaltungsleiter Sigrid und Hubert Fessl.

Klassensieger und Medaillengewinner: Benjamin Saraya, Amelie Prieling, Carina Rom, Maximilian Ferner, Zsuzsanna Farkas, Darius Djahani (alle SU Murau), Maximilian Platzer, Maximilian Rieger, Romeo Hochfellner, Pia Kraushofer, Aeneas Fuchs, Victoria Pirker, Sophia Hammer, Katja Steiner, Hannah Hahsler, Pia Rumpold, Niklas Kirchmair, Richard Skoff, Lamar Kousa, Franziska Schnedl, Katharina Pichler, Marie Sophie Pirker, Daniel Hahsler (alle ATUS Knittelfeld), Jonas Lüftenegger, Amelie Perner, Lanah Gruber (alle SC Tamsweg), Valentina Puggl (SV Wolfsberg)

Statistik: 8011 Views

Freudentag für die Fohnsdorfer Feuerwehr

Übergabe des neu errichteten Rüsthauses

Freudentag für die Feuerwehr Fohnsdorf. Am Wochenende wurde das neu errichtete Rüsthaus nach einer Bauzeit von mehr als einem Jahr von der Gemeinde Fohnsdorf an die KollegInnen der Fohnsdorfer Wehr übergeben. Das neue Rüsthaus ist mit seiner Funktionalität wohl wegweisend und hat sich bereits vor der offiziellen Übergabe als Einsatzzentrale bewährt.

Grund zum Feiern hatte die Freiwillige Feuerwehr Fohnsdorf am Wochenende. Nach einer Bauzeit von knapp 14 Monaten wurde das an der Ortseinfahrt gelegene, neu errichtete Rüsthaus im Rahmen einer Feierlichkeit übergeben. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf knapp 1,6 Mio. Euro, gefördert durch Bedarfszuweisungen des Landes Steiermark (600.000 Euro), Zuschüsse des Landesfeuerwehrverbandes (90.000 Euro), Selbstkostenbeitrag der Feuerwehr Fohnsdorf (50.000 Euro) sowie der Restkosten, getragen von der Gemeinde Fohnsdorf (knapp 800.000 Euro). Zudem leisteten die Kameraden der Feuerwehr Fohnsdorf noch rund 2500 Stunden an Eigenleistung.

Vom Schmuckstück und der ausgezeichneten Funktionalität des Hauses konnte sich bereits vor der offiziellen Eröffnung in der Funktion als Landeshauptmann-Stellvertreter und Vorsitzender des Katastrophenschutzes des Landes Steiermark bei einem Besuch überzeugen.

Bei der offiziellen Feier waren neben dem Hausherrn Bgm. Gernot Lobnig natürlich auch die Wehren der Gemeinde Fohnsdorf und der näheren Umgebung unter Bereichsfeuerwehrkommandant OBR Harald Schaden anwesend. Für das Land Steiermark waren Max Lercher, der im Namen von LH-Stv. Mag. Michael Schickhofer gleich eine weitere Förderungszusage für die Ausstattung des Rüsthauses zusagte, sowie Bundesrat Ing. Bruno Aschenbrenner anwesend. Natürlich waren auch zahlreiche Kommunalpolitiker bei der Übergabe des Rüsthauses anwesend.

Die Segnung des Rüsthauses nahm Pfarrer Mag. Gottfried Lammer vor, ehe es einen bunten Nachmittag mit Musik und Speis mit den zahlreichen Bürgern gab.

Statistik: 8867 Views

Reiseabend mit Dorian Steidl in Spielberg

Lust auf neue Reiseziele

Unter dem Motto „Steirer fliegen lieber ab Graz“ präsentierte Dorian Steidl gemeinsam mit dem Team von Grube REISEN am Dienstag, den 08. Oktober, wieder neue Reiseziele für das Jahr 2020.

NEU & EXKLUSIV ab Graz dabei sind unter anderem die Ziele Irland, Island & Grönland sowie Albanien und Istrien. Begleitet von einer Weinverkostung und einem Gewinnspiel, ließen sich die zahlreichen Besucher an wunderbare Orte entführen und genossen einen tollen Abend.

Weitere Termine der Steiermark-Tour sowie Anmeldungen in Ihrem GRUBER-reisen Reisebüro oder unter www.gruberreisen.at/reiseabend.

Statistik: 6014 Views

Landhotel Timmerer: Viersternebetrieb mit erweitertem Angebot

Mit einer qualitativ hochwertigen Erweiterung des Angebotes der Region aufwarten kann seit kurzem das Landhotel Timmerer in Möderbrugg. Zusätzlich zum bekannten kulinarischen Angebot und den Unterbringungsmöglichkeiten wurde eine Erweiterung vorgenommen, die nicht nur den Hausgästen sondern auch der Bevölkerung des Pölstales eine zusätzliche Bereicherung sein wird. „Unser Ziel war es immer, den hohen Ansprüchen unserer Gäste auch in Zukunft gerecht werden zu können“, beschreibt Inhaber Gerald Timmerer seine Philosophie. Mit ausschlaggebend für diese Investition waren neben zahlreichen positiven Meinungen der Gäste auch laufende Anfragen für Seminar- oder Wellnessangebote im Landhotel.

Errichtet wurden zusätzlich zum Bestand, der insgesamt nun 50 Betten umfasst, sechs moderne Doppelzimmer mit je etwa 30 Quadratmeter Fläche, ein neuer Wintergarten mit Sonnenterasse, Einstellmöglichkeiten für Motorräder, Bikes und Wintersportgeräte sowie ein Personalbereich mit speziellen Sozial- und Sanitärräumen.

Besonders stolz ist man auf zwei neue Seminarräumlichkeiten, die gemeinsam oder abgetrennt für bis zu 120 Teilnehmer mit modernster Präsentations-, Audio- und Videotechnik zur Verfügung stehen. Aber auch an Entspannung und Ruhe wurde gedacht: So stehen ab sofort drei Saunen mit einer weitläufigen Sonnenterasse und großzügigen Ruheräumen nicht nur Hausgästen, sondern allen Interessierten zur Verfügung. „Montag bis Samstag von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr ist unsere Saunalandschaft die perfekte Umgebung, um nach vielen Anstrengungen den Tag entspannt ausklingen zu lassen“, lädt Familie Timmerer alle Saunabegeisterten zu einem Besuch ein.

Die offizielle Eröffnung dieses zusätzlichen Angebotes, die vor wenigen Tagen im Rahmen einer Festveranstaltung und eines darauffolgenden Tages der „offenen Saunatüren“ über die Bühne ging, wurde bereits von vielen Interessierten als Besichtigungstermin wahrgenommen. Unter den vielen Ehrengästen sah man u. a. auch Fachgruppenobmann Hotellerie der Wirtschaftskammer Steiermark, KR Hans Spreitzhofer, die regionalen WK-Vertreter Nobert Steinwidder und Mag. Michael Gassner, sowie aus der Politik NRAbg. Karl Schmiedhofer und Bürgermeister Alois Mayer mit vielen weiteren Gemeindevertretern. Die festliche Segnung nahm der neue Pfarrer Mag. Andreas Fischer vor.

„Alle unsere Vorstellungen und Wünsche wurden handwerklich perfekt und zeitgerecht von größtenteils heimischen Firmen umgesetzt“, so Sylvia und Gerald Timmerer, die sich auf einen Besuch im Landhotel freuen. Die Betreuung dieses Projektes von der Entwurfsplanung über die Ausschreibung, die Detailplanung und das Baumanagement bis zur schlüsselfertigen Übergabe oblag dem Team von La-Linea und dem Architekten Harald Gruber. Durch die Beauftragung heimischer Firmen erfolgte eine unkomplizierte Abwicklung der Arbeiten.

Und auch für kulinarische Entdeckungen ist gesorgt:
Ab Wildwochen ab 17. Oktober bis 31. Oktober 2019 gibt es wieder die beliebten Wildwochen, Anfang November (2./3.11. und 9./10.11.) das bekannte „Ganslessen“. Und auch an eine frühzeitige Reservierung für die Weihnachtsfeier sollte man nicht vergessen.

Statistik: 7866 Views

Gemeinsame Aktivitäten und kreative Beschäftigungsmöglichkeiten motivieren und dienen dazu die geistige Leistungsfähigkeit zu erhalten oder sogar zu verbessern. Dazu bedarf es vor allem verschiedener Möglichkeiten den Alltagsablauf interessant zu gestalten.

So wird in unserem Seniorenheim, in Zusammenarbeit mit diplomierten Seniorenanimateuren, beispielsweise die gemeinsame Umgebung dekoriert oder es werden Bilder gestaltet. Auch Gesellschafts- oder Wissensspiele erfreuen sich großer Beliebtheit und bieten ausreichend Abwechslung im Alltag.

Statistik: 4855 Views

Die Adler Apotheke in neuen Händen

Die Adler Apotheke in der Bahnstraße 27 ist seit 1. August in neuen Händen. Mag. pharm. Marion Großegger und ihr 6-köpfiges Team kümmern sich in bewährt guter Manier um die KundInnen. Bürgermeister Gerald Schmid sowie STR (Stadtrat) Erwin Schabhüttl und STR Harald Bergmann besuchten die motivierte Apothekerin.

Die gebürtige Judenburgerin Marion Großegger freut sich besonders in ihrer Heimat beruflich fußgefasst zu haben. Nach ihrer schulischen Laufbahn in Judenburg und dem Pharmaziestudium in Graz absolvierte sie ihr Aspirantenjahr in Friesach (K) und war dort auch bis 2012 als angestellte Pharmazeutin tätig. Danach wechselte Marion Großegger nach Trofaiach, wo sie bis zuletzt den Beruf der Apothekerin ausübte.
Mit 1. August folgte die Übernahme der Adler Apotheke in Knittelfeld und somit der Schritt in die Selbstständigkeit. Das 6-köpfigen Team, bestehend aus zwei Pharmazeutinnen, zwei Pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentinnen (PKAs), einer Reinigungskraft und einem männlichen PKA- Lehrling, freut sich sehr darauf den KundInnen als kompetenter Ansprechpartner in allen Gesundheitsfragen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit den Spezialisierungen in den Bereichen Darmgesundheit, Mikronährstoffberatung und Individualrezepturen bei Haut- und Gelenkserkrankungen werden maßgeschneiderte Lösungen für die KundInnen angeboten. Das Apotheken Team freut sich sehr auf Ihren Besuch.

Statistik: 8216 Views

Regional und plastikfrei einkaufen

Zur Eröffnung der Foodfactory gratulierten Bürgermeister DI (FH) Gerald Schmid, Vizebürgermeister Mag. Guido Zeilinger und Stadtrat Erwin Schabhüttl herzlich.

In der Esperantostrasse 22 öffnete die „Foodfactory“ ihre Türen. Die Idee hinter dem Unternehmen von Inhaber Jürgen Pichler und Nina Supanz ist der Verkauf von regionalen und plastikfreien Produkten. Auch Gemeinderätin Daniela Pichler hilft fleißig im Familienunternehmen mit. Die Waren der „Foodfactory“ liefern Bauern aus der Umgebung, aber auch eigene Produkte werden in der Manufaktur hergestellt. Das garantiert einen möglichst geringen CO2 Abdruck und stärkt die Landwirte in der Region. Das Sortiment erstreckt sich dabei von Wein und Spirituosen, über Fruchtaufstriche bis hin zu saisonalem Obst. Das und vieles mehr kann im Laden sowie online gekauft werden.

Statistik: 6395 Views

Platz fünf für Bernhard Lube im Ö-Cup

In Gratwein-Straßengel wurde das letzte Rennen zum österreichischen Junioren-Cup ausgetragen. Nicht nur das die Strecke sehr selektiv war, so waren auch starke Mannschaften aus Deutschland und Slowenien am Start.

Die Fahrer hatten fünf Runden mit einer Gesamtlänge von 104km und 1700 Höhenmeter zu absolvieren.  Die deutsche Mannschaft „Auto Eder Bayern“ dominierte das Rennen mit den ersten vier Plätzen.

Bernhard Lube konnte mit Rang dreizehn noch so viele Punkte erreichen, dass er sich um zwei Plätze verbessern konnte. Als zweitbester Erstjähriger erreichte Bernhard Lube den fünften Rang in der österreichischen Juniorencupwertung 2019. Teamkollege Thomas Hollegger wurde Fünfzehnter in der Entwertung. Der Sieg ging an den Niederösterreicher Maximilian Kabas.

Platz fünf gab es auch in der Teamwertung für das Rapso-Team. Der Sieg ging an Friesis-Bikery Junior RT vor Radsport Stanger Kitzbühel und RC Arbö Felbermayr Wels. Auf dem vierten Platz, welchen das Junior Cyling Team Graz belegte, fehlten der Knittelfelder Mannschaft nur fünf Punkte.

Statistik: 7951 Views

Knittelfeld ist schönste Stadt 2019

Knittelfeld wurde vor Kurzem, beim 60. Landesblumenschmuckwettbewerb „Die Flora 19“, mit der Höchstwertung von „5 Floras“ ausgezeichnet und darf sich nun per Urkunde „schönste Stadt 2019“ nennen.

Bei der feierlichen Übergabe der Auszeichnung in der Messehalle Graz, freuten sich neben Bürgermeister Gerald Schmid auch Umweltreferentin GRin Martina Stummer und allen voran der Leiter der Stadtgärtnerei, Bertold Knapp mit seinem Team. Von den rund 38.000 Einreichungen wurden 900 von der Jury genauestens begutachtet und im Anschluss bewertet. Das Team der Stadtgärtnerei Knittelfeld setzte heuer ca. 24.000 Pflanzen, wovon knapp 22.000 im eigenen städtischen Gärtnereibetrieb aufgezogen wurden. Diese Leistung und die damit verbundene Arbeit wurden im Zuge der Auszeichnung wertgeschätzt.

Neben Knittelfeld wurden auch noch Bad Aussee, Kindberg, Leoben, Liezen, Schladming und Voitsberg ausgezeichnet.

Statistik: 4770 Views

Lust auf neue Ziele

Reiseabend mit Dorian Steidl in Spielberg.

Dorian Steidl und GRUBER-reisen präsentieren Ihnen die schönsten Reiseziele NEU und EXKLUSIV ab Graz.

Unter dem Motto „Steirer fliegen lieber ab Graz!“ bietet GRUBER-reisen auch im Jahr 2020 wieder attraktive Reiseziele ab Graz. Besuchen Sie die Reiseabende „Lust auf neue Ziele“, moderiert von Dorian Steidl. Lassen Sie sich einen Abend lang an wunderbare Orte entführen, verkosten Sie herrliche Weine und nehmen Sie an einem tollen Gewinnspiel teil. Der Eintritt ist frei.
Wir präsentieren Ihnen Irland, Island & Grönland, Albanien, Istrien uvm.

Termin:
Dienstag, 08. Oktober 2019
Spielberg, Kultur im Zentrum,Grüner Saal
Beginn: 19 Uhr

Weitere Termine der Steiermark-Tour sowie Anmeldungen in Ihrem GRUBER-reisen Reisebüro oder unter www.gruberreisen.at/reiseabend.


 

Statistik: 7197 Views

MAX HOLT VOLLE PUNKTE FÜR SCHNELLSTE SCHLOSSBERG-RUNDE

Jedes Jahr, wenn die Formel 1 Österreichs Sportgeschehen für eine Woche dominiert, ist auch in der steirischen Hauptstadt Graz reichlich Königsklassen-Power zu spüren. Zum Auftakt des Rennwochenendes am Spielberg heizte Max Verstappen den Fans in der Mur-Metropole mit seinem F1-Boliden kräftig ein und kassierte jedenfalls schon einmal die volle Punktezahl für die „schnellste Runde“ auf den Schloßberg! Tausende Fans säumten den Karmeliterplatz und kamen zur Zieleinfahrt in die Kasematten. Das mediale Interesse an der anschließenden Pressekonferenz mit den niederländischen Superstar, Dr. Helmut Marko, Bgm. Siegfried Nagl und Berhard Rinner von der Theaterholding Graz war enorm!

Im Dezember 2012 wurde in Graz der Grundstein für die inzwischen tief verwurzelte Partnerschaft „Schloßberg grüßt Spielberg“ gelegt. Mit dem legendären Showrun des damals frisch gebackenen Dreifach-Weltmeisters Sebastian Vettel in seinem RB8-Weltmeisterauto ebnete die steirische Landeshauptstadt gemeinsam mit Red Bull Racing und dem Projekt Spielberg den Weg für zahlreiche gemeinsame Initiativen rund um die Grand-Prix-Wochenenden. Auf diesen Spuren heizte Max Verstappen am Mittwoch in einem Formel-1-Boliden mit V8-Motor-Sound auf den Grazer Schloßberg.

Max Verstappen und Scuderia Toro Rosso-Piloten am Karmeliterplatz. Tausende Motorsport-Fans waren am Karmeliterplatz und in den Kasematten hautnah dabei. Bevor sie den Formel-1-Showrun auf den Schloßberg live verfolgten, sammelten die Fans Autogramme und Erinnerungsfotos von und mit Max Verstappen sowie von den Scuderia Toro Rosso Piloten Daniil Kvyat und Alexander Albon. Wer nicht die Gelegenheit hatte, die Action direkt vor Ort zu erleben, konnte die spektakulären Bilder vom Grazer Schloßberg im Livestream und im Fernsehen zu Hause verfolgen!

Vom Schloßberg zum Spielberg. Pures Formel-1-Feeling war am Mittwoch in der Mur-Metropole zu spüren, direkt am namensgebenden Ort der Partnerschaft „Schloßberg grüßt Spielberg“. Der Österreich-Sieger 2018 Max Verstappen startete zum ersten „Schloßberg-Gipfelsturm“ der Formel 1, spektakulär vorbei am Uhrturm, dem Wahrzeichen der steirischen Landeshauptstadt. In den Kasematten gab der Niederländer gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl, Red Bull Motorsportberater Dr. Helmut Marko und Bernhard Rinner von der Theaterholding Graz Antworten auf das enorme mediale Echo. Bergab ging’s für den bestens gelaunten Max Verstappen mit der Schloßbergrutsche!

Statistik: 7218 Views

Doppelportraits

Vor Kurzem wurde die Ausstellung „Doppelportraits“ von Julia Papst und Gabriela Horn in der Galerie im Forum Rathaus eröffnet. In Zusammenarbeit mit der Simultania Liechtenstein wurden Fotoportraits von Menschen mit besonderen Bedürfnissen von Julia Papst angefertigt, die von Gabriela Horn in Acryl umgesetzt wurden. Unter anderem zieren sie den Simultania-Bus, der mit 34 Porträts durch das Aichfeld tourt.

Kulturreferentin Heidi Krainz-Papst stellte die Künstlerinnen kurz vor. Julia Papst wurde in Wolfsberg geboren und wuchs in Obdach auf. Während der Oberstufe im Gymnasium Judenburg absolvierte sie eine Fotografieausbildung an der LIK Akademie für Foto und Design in Graz. Seit 2017 ist sie freiberufliche Fotografin mit Schwerpunkt auf Porträtfotografie.

Gabriela Horn erblickte 1973 in Rumänien das Licht der Welt. Sie arbeitete nach dem Abschluss ihrer Ausbildung als Erzieherin/Sozialarbeiterin in einem rumänischen Kinderheim. Es folgte ein Umzug nach Österreich, wo sie durch ein Projekt die Simultania Liechtenstein kennenlernte und dort gleich ihren Arbeitsplatz fand. Durch ihre Ausbildung als Kreativtrainerin fand sie auch zu ihrer künstlerischen Kreativität. 2015 folgte die erste Ausstellung.
Der Pädagogische Tagesstättenleiter der Simultania, Helmut Ploschnitznigg wies darauf hin, dass alle Fotografien unbearbeitet sind. Dennoch strahlt gerade diese Natürlichkeit so viel Lebensfreude aus.

Die Werke können bis 6. September in der Galerie im Forum Rathaus, während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind: Montag, Mittwoch, Freitag von 9 – 12 und 15 – 17 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 9 – 12 und 15 – 18 Uhr.

Statistik: 7331 Views